Schollene (asr) l Auch wenn der umfassende Entwurf des ab Sommer gültigen Schulbus-Planes erst am Nachmittag bei Verbandsbürgermeister Bernd Witt eingetroffen ist, so konnte schon gleich am Abend auf der Sitzung des Sozialausschusses in Schönhausen ein Blick reingeworfen werden. Zur Erleichterung der anwesenden Schollener Eltern sind im Entwurf vier Rückfahrten von der Klietzer Grundschule vorgesehen. Um 13.04 Uhr gleich nach Schulschluss und dann um 14.04, 15.04 und 16.04 Uhr. So können die Schollener die Arbeitsgemeinschaften und auch den Hort an ihrer künftigen Schule nutzen.

Mit Hort nur eingeschränkter Platz für den Kindergarten

Allerdings hat sich die große Mehrheit der Eltern für die Unterbringung ihrer Kinder im Schollener Hort entschieden, nur zwei plädierten für Klietz. Ursprünglich war vorgesehen, die Schulkinder mit in den neuen Kindergarten im Schulgebäude zu integrieren. Der Umbau soll gleich in den Sommerferien beginnen, damit die Steppkes bald aus dem Waldzwergehaus am Ortsrand in das modernisierte Gebäude umziehen können.

"Der Platz wäre entsprechend der Vorgaben für Kindergarten und Hort auch ausreichend, aber die Entfaltungsmöglichkeiten für den Kindergarten doch beschränkt", erklärte Bauamtsleiter Ulf Wabbel, nachdem am Nachmittag noch einmal ein Termin in Schollene mit dem Planer, Eltern und Erziehern stattgefunden hatte.

Abfahrt morgens um 6.45 Uhr nach Klietz

Deshalb wird nun so geplant, dass das alte Backsteingebäude neben dem Flachbau, aus dem die Bibliothek gerade ausgezogen ist, nicht nur für die Zeit des Umbaus der Schule zum Kindergarten als Hort genutzt wird, sondern für immer. Einzig nicht optimal sei, dass es keine Toiletten gibt - die befinden sich gegenüber im Schulküchen-Gebäude. Wie es mit der Schulküche weitergehen könnte, lesen Sie demnächst.

Laut Fahrplan-Entwurf fährt der Schulbus morgens in Schollene um 6.45 Uhr im Dorf ab, holt dann die Kinder aus den Ortsteilen ab und ist kurz nach 7 Uhr in Klietz.