"Hier ist Platz und Perspektive!" Sachsen-Anhalts Landwirtschaftsminister Dr. Reiner Haseloff bescheinigte Havelberg beim Neujahrsempfang der CDU am Freitagabend im Havelberger Rathaus eine gute Entwicklung, die durch die Buga noch weitere Impulse bekommen wird.

Havelberg. Um den Ehrenamtlichen Danke zu sagen und auf das neue Jahr anzustoßen, luden die CDU-Ortsgruppe, die Stadtratsfraktion und der Kreisverband zum Neujahrsempfang ein. Ortsgruppenvorsitzende Ursula Rensmann hieß die Gäste im Rathaus willkommen.

Wirtschaftsminister Dr. Reiner Haseloff blickte auf ein schicksalhaftes Jahr voraus, denn im März wird der Landtag neu gewählt. "Wir wollen die Aufholjagd im Länderwettbewerb fortsetzen. Wirtschaftlich und bildungspolitisch ist Sachsen-Anhalt kein Schlusslicht mehr, auch nicht bei den Arbeitslosenzahlen, die in den letzten acht Jahren halbiert worden sind." Besonders freue ihn, dass es auch aus der Altmark weniger Wegzüge junger Leute gibt und dass das Interesse von Menschen, die das Land einst gen Westen verlassen hatten, nun wieder zurück nach Sachsen-Anhalt zu kommen, enorm groß ist. Den Havelbergern riet er, weiterhin alle möglichen Fördertöpfe auszunutzen, denn "es wird weniger Geld auch aus europäischen Töpfen geben".

Dass die Buga sicher weitere Fördertöpfe öffnen wird, hofft der Landtagsabgeordnete Nico Schulz. "Nach Havelberg ist in die Stadtsanierung mehr Geld als in andere Städte geflossen – das ist dem Engagement der Stadtväter und auch den Landespolitikern zu verdanken." Anlass zur Freude biete das Projekt Bürgerarbeit in Havelberg, "es ist eine gute Möglichkeit, Menschen in Arbeit zu bringen". Zu den weiteren freudigen Dingen gehört die jetzt gestartete Sanierung der Sekundarschule, "die dafür zur Verfügung gestellten fünf Millionen Euro Fördermittel sind eine enorme Summe, die gut investiert sind in das Projekt ,Schule unter einem Dach‘. Sekundarschule und Gymnasium unter einem Dach zu haben, hat gerade in dünn besiedelten Regionen Zukunftscharakter."

Eine Errungenschaft der letzten Jahre sei der stetig wachsende Tourismus, wofür neben dem Ausbau von Radwegen auch die Renaturierung der Unteren Havel von großer Bedeutung sei. "Hier wurde trotz Renaturierung geschafft, dass die Havel weiterhin beschiffbar bleibt, was ganz wichtig für die Havelberger Werft ist."

<6>Der Erhalt des Bundeswehrstandortes Havelberg sei eine seiner wichtigsten Forderungen 2011, bekräftigte der Landespolitiker.

Nach den beiden leidenschaftlichen Reden von Nico Schulz und Reiner Haseloff blieb Zeit, bei Sekt und Häppchen zu plaudern (siehe untenstehende Umfrage). Ursula Rensmann, Wolfgang Künel aus Kreisvorsitzender und Gerd Imig als Fraktionsvorsitzender im Stadtrat waren am Ende des Abends sehr zufrieden.

   

Bilder