Einen großen Tag in ihrem noch jungen Leben haben am Sonnabend 62 Mädchen und Jungen aus Havelberg und der Region begangen: In feierlicher Form erhielten sie ihre Jugendweihe. Günter Rettig, Ehrenmitglied des Jugendweihe Deutschland e. V., überreichte ihnen die Urkunden.

Havelberg l Erstmals zogen die jungen Leute in die zu diesem Anlass festlich ausgestaltete Aula im Havelberger Schulzentrum ein, die damit ihre Jugendweihe-Premiere erlebte. Nach vier Jahren Unterbrechung fanden die beiden Feierstunden somit endlich auch wieder in der Domstadt statt. Denn nach dem Abriss des Wappensaales der Bundeswehr in der Elb-Havel-Kaserne, der bis 2009 dafür genutzt worden war, mussten die Havelberger Jugendweihlinge, ihre Eltern und Geschwister zur Feierstunde nach Tangermünde fahren.

Sparen für den Führerschein

Festredner Günter Rettig gab den jungen Leuten, die in ihren schicken Anzügen, Kombinationen und Kleidern gar nicht mehr wie Kinder, sondern schon recht "erwachsen" aussahen, in lockerer Form wertvolle Tipps mit auf den weiteren Lebensweg. Unter anderem sagte er: "Lernt Geduld, denn die neuen Herausforderungen des Lebens lassen sich nicht problemlos meistern. Lernt, Verantwortung zu übernehmen. Lernt aber auch, für die Generationen nach euch zu sorgen." Dann begab er sich auf die Bühne, um die Jugendweihe-Urkunden an die Mädchen und Jungen zu übergeben. Mit diesem Bühnengang absolvierten die 14-Jährigen den Schritt vom Kindes- ins Jugendalter und zum Erwachsenwerden.

Positiver Nebeneffekt der Jugendweihe sind für die Jugendlichen die zum Teil großzügig gefüllten Briefumschläge, die sie am Sonnabend von den Eltern, Großeltern, größeren Geschwistern, Freunden und Bekannten bekommen haben. "Das meiste Geld davon kommt auf mein Sparbuch", sagt Luke Wienecke. Damit möchte er sich demnächst einen großen Traum erfüllen: "Den Mopedführerschein". Mit diesem Wunsch steht er übrigens nicht allein da. Denn auch der Schollener Benjamin Berger will das Geld für den Führerschein anlegen. Und für den fahrbaren Untersatz, den er dann natürlich auch braucht. Seine Jugendweihe feierte Benjamin am Sonnabend in Schollene in Räumen des Feuerwehrgerätehauses - "einer der Vorteile, wenn man Mitglied in der Jugendfeuerwehr ist", schmunzelt der junge Mann.

Ganz andere Pläne mit dem Geldausgeben hegt Geena Lee Theel aus Klietz. "In den Pfingstferien mache ich mit meiner Mutter Urlaub in Spanien", erzählt sie. Ein Teil der Jugendweihe-"Einnahmen" soll ihr für diese Reise als Taschengeld dienen. Mutter und Tochter freuen sich bereits sehr auf dieses Erlebnis und sind zugleich auch gespannt auf den Flug. Denn beide werden zum ersten Mal in ihrem Leben in einem Flugzeug sitzen.

Gut gefallen hat den Gästen der beiden Feierstunden am Sonnabend - zuerst die Teilnehmer aus der Sekundarschule, danach die Teilnehmer aus dem Gymnasium - auch das Rahmenprogramm, für das unter anderem die Tanzgruppe Lollipop, das Musiker-Duo Mirco und Charlotte Vogel, die Rezitatorinnen Janine Klesinski und Gina Werthe sowie die Moderatorin Frederike Cierpinski sorgten.

 

Bilder