Schönhausen (asr) l In vier Wochen jährt sich der Deichbruch. Das nimmt die Gemeinde Fischbeck, von wo aus das Unheil am 10. Juni 2013 seinen Lauf genommen hatte, zum Anlass des Gedenkens, Dankens, Bilanzziehens, Ausschauhaltens und gemütlich Beisammensitzens.

Am Pfingstmontag, dem 9. Juni, beginnt der Gedenktag um 13 Uhr mit einem Gottesdienst in oder an der Kirche, es spricht Pfarrer Christof Enders.

Von hier geht es dann zu Fuß in großer Gruppe (gern können auch Bürger dazustoßen, die nicht beim Gottesdienst dabei sind) zur gut einen Kilometer entfernten Deichbruchstelle. Hier wird innegehalten. Mitarbeiter des LHW berichten, was sich beim Deichbau in den zurückliegenden Monaten getan hat und wann es mit dem Neubau des Deiches von Fischbeck bis Jerichow losgeht.

Am Dorfgemeinschaftshaus verbringen die Bewohner der Gemeinde, ihre Gäste und die eingeladenen Helfer dann gemütliche Stunden. Zu erzählen gibt es viel. Denn die Menschen, die im Sommer 2013 zum Helfen kamen, wollen wissen, wie weit der Wiederaufbau vorangeschritten ist. Eingeladen werden unter anderem Abordnungen der Feuerwehren, die zum Helfen angerückt waren.

Zwei Minuten nach Mitternacht läuten die Kirchenglocken und erinnern an die Katastrophe. Gegen 1 Uhr klingt die Veranstaltung aus.

Gestern hat sich das Vorbereitungskomitee zum dritten Mal getroffen. Die Verbandsgemeinde unterstützt die Fischbecker bei der Organisation.