Havelberg/Kamern l Um 1000 Euro ist das Spendenkonto der Gemeinde Kamern für von der Flut betroffene Einwohner angewachsen. Die Spende stammt vom SPD-Ortsverein Gudensberg. Der ehemalige Vorsitzende und jetzige Stellvertreter Ingbert Radloff überbrachte das Geld gemeinsam mit Stadträtin Elisabeth Riemenschneider und Juso-Vorsitzendem Sascha Fleddermann anlässlich der Mitgliederversammlung der Havelberger SPD. Sie hatte sich am Freitagabend zur öffentlichen Versammlung im Gasthaus "Mühlenholz" getroffen und dazu als Gäste Bundestagesabgeordnete Marina Kermer und Landtagsabgeordneten Ralf Bergmann (beide SPD) begrüßt.

Familienangehörige der SPD-Mitglieder aus Gudensberg waren über das DRK im Juni vergangenen Jahres bei der Flut im Katastropheneinsatz im Bereich Havelberg und hatten die Spendenaktion angeregt, berichtete Ingbert Radloff. Mitglieder und Freunde gaben Geld, und so kamen 1000 Euro zusammen. "Wir wollen damit unsere Solidarität mit der Region zeigen", erklärte er. Im Vorfeld hatte es Absprachen mit dem Havelberger Ortsverein gegeben. In Abstimmung mit Havelbergs Bürgermeister Bernd Poloski geht das Geld an die Gemeinde Kamern, berichtete Vorsitzender Lothar Frontzek. Klaus Beck bedankte sich dafür. Die Spendenkommission hat sich bereits entschieden, das Geld zwei Familien zu übergeben. 73000 Euro sind auf das Spendenkonto Kamern für flutbetroffene Bürger eingegangen. 50 Familien konnten dadurch finanziell unterstützt werden. Für den Bürgermeister ist es gut zu wissen, dass noch immer Hilfe kommt. Nicht alles wird durch Versicherungen oder die Flutschadensbeseitigung ersetzt. Da zählt diese Hilfe sehr.

"Ich hätte mir zwar gewünscht, dass unsere Region anders bekannt wird. Aber durch die Flut ist sie nun bekannt und viele, die Spenden bringen oder hier im Einsatz waren, wollen noch mal wiederkommen, es entwickelt sich ein Zusammenwachsen", sagte Klaus Beck und lud die Gudensberger zur Dankeschönparty im nächsten Jahr nach Kamern ein. Dann sind See, Ufer und Einrichtungen hoffentlich wieder in ordentlichem Zustand und das Strandfest kann gefeiert werden.

Die Gudensberger wollen mit den Havelberger Parteifreunden eine Partnerschaft eingehen und planen einen Besuch der Hansestadt. Als Geschenk hatten sie das Markenzeichen ihrer Region - Gudensberg liegt in Nordhessen - eine Ahlen Wurscht mitgebracht.