Jederitz. Seit nunmehr fünf Jahren bedankt sich der Ortschaftsrat von Jederitz bei all jenen Bürgern, die sich übers Jahr im dörflichen Leben ehrenamtlich engagieren, sowie bei den Gewerbetreibenden mit dem Neujahrstreff. Am Mittwochabend hatte Ortsbürgermeisterin Beatrix Groos dazu in den Versammlungsraum der Feuerwehr eingeladen, etwa 20 Bürger waren der Einladung gefolgt.

Von den fünf Mitgliedern des Ortschaftsrates waren nur drei anwesend. Einer war erkrankt, bei Susanne Gebhardt ist der Entschuldigungsgrund hingegen ein erfreulicher: Sie hatte in der Vorwoche entbunden. Entschuldigt war auch Bürgermeister Bernd Poloski aus Havelberg, statt dessen nahmen Eveline Bullwan vom Hauptamt und Elke Kulter aus der Kämmerei an dem Treffen in der Ortschaft teil.

Ortbürgermeisterin Beatrix Groos informierte bei der Begrüßung unter anderem über die Einwohnerversammlung, die Ende dieses Monats stattfinden wird. Dazu sollen dann auch kompetente Gesprächspartner aus der Havelberger Stadtverwaltung eingeladen werden, wie der Bürgermeister, das Ordnungsamt und der Bauhof.

Die Ortsbürgermeisterin lobte die sehr rege ehrenamtliche Arbeit der Volkssolidarität sowie des Kultur- und Ortsvereins. Das sei sehr wichtig für die Aufrechterhaltung des dörflichen Lebens, betonte sie.

Wie um das zu unterstreichen, hatte Christine Kunz, die Vorsitzende des Ortsvereins, zugleich die neueste Errungenschaft des Vereins als Geschenk für Beatrix Groos parat: Ihr Mann Volker Kunz hatte in monatelanger Arbeit die alte Dorfchronik am Computer abgeschrieben, jetzt liegen die ersten beiden Bände in einem 156-seitigen Sammelband vor. (Demnächst wird darüber ausführlicher berichtet.)

Ums dörfliche Leben ging es auch in den weiteren Informationen. So werden die Aktiven der Feuerwehr – von ihnen war ebenfalls eine Delegation zum Empfang geladen – am Gründonnerstag das Osterfeuer entzünden. Zum Maifeiertag werden sie zudem den Maibaum aufstellen. Dazu will man sich in lockerer Runde treffen – geplant ist, dass jeder Gast wie im Vorjahr etwas mitbringt.

Am 2. Februar tagt der Ortschaftsrat, dann will man sich zum Termin des Dorffestes verständigen. Geplant ist dafür vorläufig das erste oder zweite Wochenende im Juli, also der 2. Juli oder der 9. Juli. Doch muss sich dazu noch mit den Nachbarortschaften abgestimmt werden.

Nach der Begrüßungsansprache wurde zum Büffet geladen, was die Ortsbürgermeisterin vorbereitet hatte. Da ihr Mann Jäger ist, waren natürlich auch Wildspezialitäten vorhanden. Beim Aufbau im Versammlungsraum halfen ihr Elke Krone, Sabine Deman und Christine Kunz.

Über die nächste Veranstaltung der Ortsgruppe der Volkssolidarität informierte am Rande deren Vorsitzende Reni Melzer. Wie schon im Vorjahr ist geplant, am 6. Februar wieder eine Neujahrswanderung in die Feldmark zu machen. Eingeladen ist dazu wieder das gesamte Dorf. Bleibt zu hoffen, dass dann auch das Wetter etwas mitspielt.