Schollene l Tino Paul, Beisitzer des Vorstandes, führte die Versammlung und die Diskussion, die am Montag im Speiseraum der Schule stattfand. Gemeinsam mit anderen Vorstandsmitgliedern wurde Rechenschaft abgelegt und Bilanz gezogen über die vergangenen Aktionen im Bemühen um den Grundschulerhalt.

Zusammenschluss mit "Lebendiges Schollene"

Um die durch die geplante Schulschließung in wenigen Wochen entstandene schwierige Situation besser meistern zu können, gab es bereits im Vorfeld der Versammlung einige Zusammenkünfte mit Mitgliedern der Initiative "Lebendiges Schollene". Geplant sind ein Zusammenschluss sowie die Erweiterung des Vorstandes des Fördervereins durch einige Initiativmitglieder. Als Vertreter der Initiative waren u. a. Marika Jaworsky, Petra Heinike und Matthias Ritter anwesend. Vorschläge zur entsprechenden Satzungsänderung wurden auf der Versammlung rege diskutiert.

Beschlossen wurde, die Arbeit des Fördervereins transparenter für alle Bevölkerungsschichten zu machen und eine Vernetzung mit anderen Vereinen zu schaffen. Im Mittelpunkt steht jedoch nach wie vor das Thema: Kinder sind unsere Zukunft und sind wichtig für unsere Gemeinschaft. Sie sollen sich bei uns in Schollene wohlfühlen.

Frühjahrsputz am 21. Juni

Einige Vorhaben sind bereits geplant: "Am 21. Juni wollen wir von 9 bis 13 Uhr einen Frühjahrsputz im Dorf gemeinsam mit allen Kindern durchführen", kündigte Tino Paul schon einmal an.

Interessante Anregungen gab es während der Versammlung auch von der 23-jährigen Silke Schmidt aus Erxleben, die gemeinsam mit ihrem Freund Marcus Wolf ein Haus in Schollene ausbauen will und mit ihrem Beitritt zum Förderverein ein erstes Signal gesetzt hat. So beabsichtigen auch noch einige andere junge Leute ganz bewusst, den Verein und damit das Dorf zu stärken.

Wenn alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, ist eine Umbenennung des Vereins geplant. Er wird sich dann "Förderverein Lebendiges Schollene" nennen, denn lebendig ist ein Dorf nur mit Kindern und jungen Familien.

Dank für Engagement und Unterschriftenaktion

Alle Anwesenden waren sich einig: Es war ein sehr konstruktiver Abend. "Auch wenn man in der Politik wenig Interesse am Erhalt des ländlichen Raumes und an wahrer Förderung von Kindern zeigt - wir Schollener wollen ein kinderfreundliches und familienfreundliches Dorf bleiben!"

Allen fleißigen Unterschriftensammlern im Zusammenhang mit der letzten Petition für den Grundschulerhalt dankt der Förderverein herzlich! Durch Schollener Bürger wurden rund 2000 Unterschriften gesammelt, um die am Ende doch leider gescheiterten Südharzer und Werbener Initiativen zu unterstützen.

Bürgermeister Armin Wernicke bedankte sich bei allen Bürgern, die sich in den zurückliegenden Monaten für die Dorfgemeinschaft und für den Erhalt der Schule vor Ort engagiert haben und sich auch in Zukunft einbringen.

 

Bilder