Ein Jahr nach dem Deichbruch spült die Welle der Solidarität immer noch Spenden nach Fischbeck. Jetzt gab es einen fünfstelligen Betrag vom Kreis Ludwigslust-Parchim.

Fischbeck l Der Applaus der Kameraden erfüllt das Haus der Vereine in Fischbeck, als die Bürgermeister Bodo Ladwig und Bernd Witt die Spendenbescheinigung in Händen halten. Wolfgang Schmülling, erster Beigeordneter des Landkreises Ludwigslust-Parchim, ist Überbringer der freudigen Botschaft. "Wir haben lange überlegt, was wir mit den Spenden machen. Als die Elbe im Juni auf Rekordwerte stieg, wuchs vor allem im Boizenburger Raum nahe der Elbe und auch an den Nebenflüssen die Sorge unserer Bewohner. Denn wir wussten, dass die Deiche wohl nicht hoch genug sein werden. So traurig es klingt: Dass in Fischbeck der Deich gebrochen ist, war unser Glück. Deshalb haben wir uns auch entschieden, das von den Bürgern unseres Landkreises gespendete Geld bis auf einen kleinen Teil für ein beschädigtes Bootshaus weiterzugeben an eine Gemeinde, die stark betroffen ist. Die Wahl fiel auf Fischbeck."

Die Gemeinde kann das Geld sehr gut gebrauchen. Während die Flutschäden zu 100 Prozent beglichen werden, gibt es für einige Vorhaben kein Geld. Das betrifft den Erwerb von Grund und Boden für den Neubau des Gerätehauses, auf dem auch noch die Gaststättenruine auf eigene Kosten abgerissen werden muss.

Verbandsbürgermeister Bernd Witt hofft, dass die Formalitäten mit der Grundstücksübertragung dieser Tage endlich zum Ende kommen, "in einem Jahr steht dann hoffentlich das neue Zuhause der Fischbecker Feuerwehr!"

"Chaotenband" macht am 9. Juni Musik

Bodo Ladwig dankte den Ludwigslustern für das Geld und auch für die tatkräftige Hilfe, die die Gemeinde schon gleich nach der Katastrophe beim Aufräumen und Saubermachen erfahren hat. Deshalb lud er die Spendenüberbringer auch zur Dankeschön-Veranstaltung am 9. Juni ein. Die wird derzeit vorbereitet und mit immer mehr Details bestückt (wir berichteten). Die Veranstaltung beginnt mittags mit einer Andacht in/an der Kirche und einem Gang zur Deichbruchstelle. Die Chaotenband aus Hamburg, die im August mit einem Benefizkonzert für Fischbeck über 4000 Euro eingespielt und überbracht hatte, wird für die musikalische Unterhaltung sorgen. Die Veranstaltung endet nach Mitternacht - um 0.02 Uhr werden die Glocken läuten.