Stendal l Die CDU ist der eindeutige Sieger dieser Stendaler Kreistagswahl: 41,8 Prozent können die Christdemokraten für sich verbuchen - 4,6 Prozentpunkte mehr als vor fünf Jahren bedeuten auch zwei Sitze mehr (20 statt 18). Insgesamt ging das bürgerliche Lager jedoch nicht gestärkt aus der Wahl hervor, denn die Liberalen verloren mehr als die Hälfte - statt 7,6 Prozent kamen sie nur noch auf 3,6 Prozent. Von vier Sitzen blieben der FDP nur zwei.

Linke und SPD konnten mit 23,8 Prozent (11 Sitze) und 17,7 Prozent (9 Sitze) ihr Ergebnis nahezu halten. Viertstärkste Kraft sind weiterhin die Landwirte für die Region. Sie konnten aber ihren Überraschungscoup von 2009 mit 9,1 Prozent jedoch nicht wiederholen. 5,8 Prozent bedeuten drei Sitze (vorher vier).

Die Grünen traten in diesem Jahr mit einem deutlich stärkeren Personalaufgebot an, konnten mit 3,6 Prozent sich aber nur um 0,4Prozentpunkte steigern und sind wieder mit zwei Sitzen vertreten.

Erstmals schaffte es die NPD, die in allen drei Wahlbereichen antrat, mit 2,3 Prozent einen Kreistags-Sitz zu holen. Piraten (0,7 Prozent) und Einzelbeweber Schulze (0,8 Prozent) hatten nur in einem der drei Wahlbereiche kandidiert und gingen leer aus.

Es dauerte bis tief in die Nacht, bevor das Ergebnis um 2.51 Uhr feststand. Um 23 Uhr waren bis auf die Stadt Bismark alle 180 der 181 Wahlbezirke ausgezählt.

Der neue Kreistag sind so viele Verwaltungschefs vertreten wie noch nie: Bei der CDU sind es Klaus Schmotz (Stendal), Nico Schulz, (Osterburg) Eike Trumpf (Arnebuurg-Goldbeck sowie Verena Schlüsselburg (Bismark) und bei der SPD Robert Reck (Seehausen) und Bernd Witt (Elbe-Havel-Land). Mit Katrin Kunert (Linke) und Jörg Hellmuth (CDU) sind zwei Bundestagsabgeordnete und mit Hardy Peter Güssau, Detlef Radke (beide CDU), Helga Paschke (Linke)und Tilman Tögel (SPD) gehören vier Landtagsabgeordnete dem Kreistag an - ein viertel der Mitglieder sind damit Berufspolitiker oder Wahlbeamte. Sie alle waren "Stimmenzieher" auf ihren Listen. Nur die SPD-Bundestagsabgeordnete Marina Kermer verfehlte ein Kreistagsmandat, dafür sitzt mit Annemarie Theil die ehemalige 1. Beigeordnete des Landkreises in der neuen SPD-Fraktion.

Die meisten Stimmen erhielt mit 6074 Katrin Kunert (Linke) vor Nico Schulz (4941) und Jörg Hellmuth (4057). Michael Kühn reichten hingegen 375 Stimmen zum Einzug in den Kreistag.

Bei der SPD sorgte der parteilose Robert Reck für den Überraschungscoup. Der junge Bürgermeister von Seehausen fuhr mit 2097 Stimmen das beste Ergebnis ein. Schulausschuss-Vorsitzende Edith Braun schaffte bei den Sozialdemokraten mit 1847 Stimmen auch klar wieder den Einzug in den Kreistag. Gegen sie hatte SPD-Landesgeschäftsführer Oliver Draber in der Wahlwoche eine Abmahnung ausgesprochen, da sie in Tangerhütte für die Wählergemeinschaft Lüderitz antritt.