Viktoria Uenglingen hat am Freitagabend beim Hallenfußballturnier für Herrenmannschaften in der Sporthalle "Am Eichenwald" den von der Online Medien & Werbung GbR Havelberg gestifteten Siegerpokal gewonnen.

Havelberg. Nicht unverdient entführten die Uenglinger die Trophäe. Sie drückten dem Turnier spielerisch den Stempel auf. Ansonsten regierte mehr Kraft als Technik. Besonders in Sachen Spielaufbau taten sich Reserven auf. In den 12 Vorrundenbegegnungen in fast zweieinhalb Stunden gab es nur 33 Treffer zu bejubeln. In neun von 12 Spielen gab es knappe Ergebnisse.

Bevor es um die Platzierung ging, mussten sich die Mannschaften in zwei Vorrundengruppen die nötigen Voraussetzungen schaffen. In der Staffel A kam keine Mannschaft ungeschoren über die Runden. Germania Klietz schlug Uenglingen 1:0, verlor jedoch 1:2 gegen den FSV Havelberg I. Am Ende entschied die Tordifferenz über die ersten drei Ränge (Uenglingen Havelberg, Klietz). Die Warnauer fanden nicht so recht ins Turnier und blieben ohne Punktgewinn auf Rang 4.

Empor Kamern war mit zwei Siegen und einem Remis das Maß in der Staffel B. Auch die 2. Vertretung des Veranstalters FSV Havelberg blieb mit einem Sieg und zwei Remis ungeschlagen. Empor Kamern wurde Staffelsieger vor FSV Havelberg II, FSV Havelberg AH und dem sieglosen SV Blumenthal/Grabow. In den Halbfinals setzte sich Viktoria Uenglingen gegen den FSV Havelberg II mit 4:0 durch, wobei den Havelbergern die Durchschlagskraft fehlte. Im anderen Halbfinale führte der FSV I gleich in den Anfangsminuten durch Toni Leppin und Jens Ungnade, kam aber zum Ende hin gegen Kamern in Bedrängnis, als Markus Bröker zweimal und Markus Nowak in aussichtsreichen Positionen vergaben und Silvio Schulz zum Anschluss traf.

Im Platzierungsspiel um Platz 7 musste nach regulärem Verlauf zwischen Havelwinkel Warnau und dem SV Blumenthal nach dem 1:1 das Neunmeterschießen entscheiden. Da der Warnauer Schlussmann zweimal gegen einen Schützen der Stärkere war, wurde Platz 7 gesichert.

Platz 5 ging an Germania Klietz, das mit 5:1 den Oldies vom FSV keine Chance ließ. Die Klietzer Führung durch Timm Hensel glich Jens Muchow aus. In den verbleibenden acht Minuten trafen Timm Hensel, Jörg Schultz, Stefan Reichert und Tobias Koch. Von der Besetzung her war den Klietzern eine dominierendere Rolle zugetraut worden.

Bei den Verlierern des Halbfinals sorgten die Tore von David Presuhn (2), Johannes Pfüller und Stephan Wollherr für klare Verhältnisse im Spiel gegen den FSV Havelberg II, der nur durch Ronny Hickisch einen Treffer dagegen setzen konnte.

In dem vor annährend 200 Zuschauern in der Havelberger Sporthalle mit viel Spannung erwarteten Finale legten die Uenglinger einen Blitzstart hin, führten mit 3:0 und sahen schon wie der sichere Sieger aus. Markus Nowak und Toni Leppin schafften aber den Anschluss zum 2:3. In den verbleibenden zwei Minuten war der Gastgeber dem Ausgleich sehr nahe. In der Schlussminute schlug der Ball jedoch zum vierten Mal im FSV-Tor ein. Mit dem 4:2 sicherten sich die Randstendaler den Turniersieg.

Endstand: Viktoria Uenglingen, FSV Havelberg I, Empor Kamern, FSV Havelberg II, Germania Klietz, FSV Havelberg AH, Havelwinkel Warnau, SV Blumenthal/Grabow.

FSV I: Kleinat; Brecht, Dreisow (2), Nowak (1), Ungnade (2), Gieseler, T. Leppin (1), Döring (1), Bröker (1)

FSV II: E. Gennermann; Thiemann, Stamer, Jährling (1), S. Leppin, Blumberg (1), Hickisch (2), Scheel, S. Härtel (1)

FSV Oldies: Döbbelin; Rödiger (4), M. Neumann, Tiedtke (1), Muchow (1), Schulz (1), Keil (1)

Empor Kamern: Damker; Jaworski, Schulz (1), Blümner, Röhrs, Wienecke, Presuhn (5), Pfüller (2), Wollherr (1), Schäfer

Germania Klietz: Albrecht; Schramm, Matzke, Schulz (3), Koch (2), Henecke, Reichert (2), Hensel (2), Berg, Blümner

Havelwinkel Warnau: Heinz; Lahl, Bertram, Przyborowski, R. Wendt, Hildebrandt (1), Buricke, Schultz (1), Freye.

Mit einem Pokal wurden auch Einzelspieler geehrt. Als bester Spieler Jörn Schultz (Germania Klietz), als erfolgreichster Torschütze – nach einem Stechen mit einem Uenglinger – David Presuhn (5) von Empor Kamern und als bester Torwart Brian Heinz (Havelwinkel Warnau), der besonders im Auftaktspiel gegen Germania Klietz starke Szenen hatte und im Neunmeterschießen um Platz 7 zweimal erfolgreich reagierte.