Für eine Menge Bewegung haben am Sonnabend elf Kinderfeuerwehren aus dem Landkreis im Sandauer Stadtpark gesorgt. Sie trafen sich hier zum Crosslauf der Kreis-Kinderfeuerwehren.

Sandau l Die Gewinnung von Nachwuchs bildet einen wichtigen Schwerpunkt in der Arbeit der Feuerwehren des Landkreises. Inzwischen verfügen 22 Wehren sogar über Kindergruppen, in denen Mädchen und Jungen zwischen 5 und 10 Jahren die spätere Mitarbeit in der Jugendfeuerwehr schmackhaft gemacht werden soll.

Ein großes Eis zum "Geburtstag"

In Sandau gibt es die "Elblöschzwerge" - so der Name der Kindergruppe - seit exakt fünf Jahren. Der 1. Juni 2009 ist ihr Gründungstag. "Darauf werden wir demnächst ein großes Eis essen gehen", versprach Mandy Schäler, Leiterin der Sandauer Kinderwehr, am Sonnabend ihren Schützlingen.

Das kleine Jubiläum war auch Anlass dafür, dass die Sandauer vorgestern den Crosslauf der Kreis-Kinderfeuerwehren ausrichteten. "Das Treffen, das mittlerweile zum vierten Mal stattfindet, bildet den jährlichen Höhepunkt für die Kinderwehren. Darauf arbeiten sie hin, denn es ist die beste Möglichkeit, den anderen Kinderwehren im Kreis einmal zu zeigen, was man schon alles kann", nennt die Kreis-Kinderfeuerwehr-Verantwortliche Ulrike Rieger aus Seehausen das Anliegen des Crosslaufes.

Die Veranstaltung in Sandau war kein Crosslauf, wie es ihn in der Leichtathletik gibt, sondern ein Wettstreit, bei dem die Kindergruppen insgesamt sechs im Stadtpark verteilte Stationen anzulaufen hatten. Feuerwehrtypische Disziplinen (Zielspritzen, Gerätekunde, Erste Hilfe) galt es dabei ebenso zu absolvieren wie einen Wissenstest über die Natur, einen Zielwurf mit der Angel oder den Umgang mit dem Fußball beim Slalomlauf durch Stangen und beim Torschuss.

An jeder Station wurden Punkte für die Teilnehmer vergeben, am Ende kam es auf diese aber überhaupt nicht an. "Denn heute sind alle Sieger, es gibt keinen ersten und auch keinen letzten Platz", machte Ulrike Rieger deutlich. Bei der Auswertung konnte sich dann auch jede Mannschaft - aus Jarchau, Losenrade, Meseberg, Osterburg, Pollitz, Seehausen, Stendal, Tangermünde, Walsleben, Schönhausen und Sandau - über eine Teilnahmeurkunde mit einem Foto von sich und einem großen Beutel mit Naschereien, welche der Förderverein der Sandauer Feuerwehr zur Verfügung stellte, freuen.

"Die Generalprobe ist gelungen", freute sich am Ende Mandy Schäler. Denn die Sandauer werden in diesem Jahr noch eine weitere große Veranstaltung ausrichten, für die die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren laufen. Es ist die Stadtrallye der Jugendfeuerwehren des Landkreises Stendal am 20. September.

Und auch für die Kinderfeuerwehren steht 2014 noch ein Höhepunkt an. "Erstmals veranstalten wir in Stendal ein Hallensportfest für sie", kündigte Ulrike Rieger an. Termin dafür ist der 18. Oktober.

   

Bilder