Mit einem Gläschen Sekt haben Nitzower am Donnerstagabend auf ein gutes Jahr 2011 angestoßen. Ortsbürgermeister Fritz Olboeter hieß zum Neujahrsempfang Vertreter von ortsansässigen Vereinen, Volkssolidarität, Feuerwehr, Stadtverwaltung und Bauhof in Havelberg, Gewerbetreibende, die das Dorf als Sponsor unterstützen, sowie engagierte Bürger willkommen.

Nitzow. "Ohne die Unterstützung vieler Bürger könnten wir unser dörfliches Leben nicht gestalten", sagte Fritz Olboeter anlässlich des Neujahrsempfanges, zu dem der Ortschaftsrat am Donnerstagabend ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen hatte. Waren es sonst die Pfefferkuchensitzungen, die als Dankeschönveranstaltungen genutzt wurden, gab es dieses Mal einen Empfang im neuen Jahr, bei dem auf gutes Gelingen für 2011 angestoßen wurde.

Der Ortsbürgermeister nutzte die Gelegenheit, all denjenigen, die die Havelberger Ortschaft im vergangenen Jahr unterstützt haben, Danke zu sagen, das alte Jahr Revue passieren zu lassen und auf Aktivitäten im neuen Jahr vorauszuschauen. Die Teilnahme am Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" war das Ereignis 2010, nachdem Nitzow zuvor Sieger auf Kreisebene geworden war. Wieder hatten sich viele im Ort engagiert, um möglichst viele Punkte für das Dorf zu erhalten. Bei der Auszeichnung zur Landesgartenschau in Aschersleben wurden die beiden Erstplatzierten mit einer fünfstelligen Geldprämie ausgezeichnet. Alle anderen erhielten jeweils 100 Euro. "Ob wir 3. oder 16. sind, wissen wir nicht, es gab keine weitere Wertung", so der Ortsbürgermeister. Stolz erinnerte er daran, dass Nitzow dreimal hintereinander mit den Plätzen eins bis drei beim Kreiswettbewerb auf sich aufmerksam gemacht hat. Preisgelder wurden etwa für die Gestaltung am Havelufer und am Dorfgemeinschaftshaus eingesetzt.

Für dieses Jahr stehen bereits erste Aufgaben an. Am Dorfgemeinschaftshaus muss die Eingangstreppe saniert werden. Die Feuerwehr hat für 4. Februar ihre Jahreshauptversammlung geplant. Die erste Sitzung des Ortschaftsrates findet am 9. Februar statt. Dazu sind auch wieder Vertreter der Vereine eingeladen, weil es an dem Abend um die Planung der Veranstaltungen für dieses Jahr und die Verteilung der finanziellen Mittel geht.

Der Angelverein hat auch schon einen Termin festgesetzt. Die Dorfmeisterschaft im Skat findet am 12. Februar statt. Weil die Resonanz in den vergangenen Jahren zurückgegangen ist, gibt es statt der bisherigen vier nur noch eine Runde. Die Volkssolidarität lädt im Februar zum Fasching und im März zur Frauentagsfeier ein.

Strandfest mit Bootskorso werden für den Sommer vorbereitet. Schön wäre es, wenn bis dahin die alte Fähre begehbar ist. Ursprünglich sollte jetzt der alte Holzbelag heruntergenommen werden. Doch machte das Hochwasser einen Strich durch die Rechnung, so Fritz Olboeter.

Für den Neujahrsempfang hatte Thomas Kaufmann Kesselgulasch spendiert. Mitglieder der Volkssolidarität und weitere Frauen bereiteten Schnittchen zu. In gemütlicher Runde wurde geplaudert und Pläne geschmiedet für dieses Jahr.