Havelberg l Knapp einhundert Musikliebhaber erlebten am Sonnabend im Havelberger Dom beim volkstümlichen Chorkonzert unter der Leitung von Gottfried Förster Chormusik aus vier Jahrhunderten.

Traditionell wirkten der Frauenchor Rathenow unter der Leitung von Hermann Tressel, der gemischte Chor Osterburg unter der Leitung von Dagmar Brazda und der Chor von Gottfried Förster - die Havelberger Liedertafel - mit. Neu dazu gesellte sich der Extra Chor Brandenburg, der unter der Leitung von Karsten Drewing steht und von seinem ersten Auftritt im Havelberger Dom begeistert war. Mit Volksliedern und auch Klassik verwöhnten die Chöre die Zuhörer und ernteten dafür viel Beifall.

Bevor zum Abschluss alle Chöre das "Dona nobis pacem" sangen, verabschiedete Edelgard Wildermuth von der Havelberger Liedertafel den Frauenchor Rathenow, der aufgelöst wird. "Im Namen der Havelberger Liedertafel möchte ich mich beim Chor und seinem Leiter Hermann Tressel für die jahrelange Treue und gute Zusammenarbeit bedanken!" Edelgard Wildermuth überreichte dem Chorleiter einen Blumenstrauß und ein Abschiedsgeschenk.

Und auch die Sängerinnen und Sänger der Liedertafel verabschiedeten sich unter dem Applaus der Zuhörer von den Rathenower Chormitgliedern mit Blumen. Dankesworte gab es dann auch von den Geehrten, für die "es immer wieder etwas Besonderes war, im schönen Ambiente des Havelberger Doms zu singen".

Gottfried Förster sprach dann noch Dankesworte an die Brandenburger Neulinge und an die Kirchengemeinde für die Nutzung des Gotteshauses. Mit "Dona nobis pacem" klang das volkstümliche Chorkonzert 2014 aus.