Schönhausen l Es sind unzählige Maßnahmen, die der 12,2 Millionen Euro umfassende Investitionshaushalt beinhaltet. "Die Arbeiten tatsächlich auszuführen und auch abzuschließen, ist nahezu unmöglich, es wird sicher einen Überhang ins neue Jahr geben", erklärte Kämmerin Renate Roßkamp am Dienstagabend, als der Gemeinderat noch einmal in alter Besetzung zusammentrat. Weil sich der Hauptausschuss schon ausführlich mit den Zahlen befasst hatte, stand der Zustimmung nichts im Wege.

Der anwesende Bauamtsmitarbeiter Peter Hackel riet, künftig mehr Geld (es sind dieses Jahr 13500 Euro) für die Modernisierung der gemeindeeigenen Wohnungen einzuplanen, "sie sind meist in den 90er Jahren saniert worden, da stehen nun langsam wieder Dinge an." Dem pflichtete Bürgermeister Alfons Dobkowicz bei. Schließlich nimmt die Gemeinde jährlich knapp eine halbe Million Euro durch Mieten ein.

Diese Mieteinnahmen sind Bestandteil des Verwaltungshaushaltes. Der schlägt mit 2,28 Millionen Euro zu Buche. Enthalten sind hier neben den Lohnkosten auch die Betriebs- und Bewirtschaftungskosten für die Gemeinschaftshäuser, Jugendklubs und Sportstätten, den Bauhof sowie die Steuern und die an den Kreis und die Verbandsgemeinde zu zahlenden Umlagen.

Der Vermögenshaushalt umfasst die Wiederaufbaumaßnahmen nach der Flut. Die werden größtenteils zu 100 Prozent vom Land beglichen, an einigen Dingen wie dem Wohnungsbau muss sich die Gemeinde aber auch mit 20 Prozent beteiligen.

Dennoch will die Gemeinde dieses Jahr die Herrichtung eines Teils des Bürgerparkes am Bürgerzentrum durchziehen. Dort, wo einst der Bullenstall stand, werden zusätzliche Parkplätze angelegt. 250000 Euro sind veranschlagt, der Eigenanteil an dieser geförderten Maßnahme beträgt 50000 Euro.