Feuchtfröhlich begann der Festtag am Sonnabend in Klietz, und so endete er auch spät in der Nacht. Mit dem Fischerstechen startete das Heimatfest und die Musik der Village Boys sorgte für einen kurzweiligen Abend.

Klietz l Badewetter war das nicht! Dennoch mussten einige Teilnehmer des Fischerstechens ein unfreiwilliges Bad nehmen. Denn Ziel des Duells auf dem Wasser ist es schließlich, den Gegner dorthin zu befördern. Am standsichersten zeigte sich Enrico Ziehm, der die Schönhauser Preußen-Handballer anführte. Dieses Team hatte einen Ruf zu verlieren, denn beim letzten Fischerstechen vor zwei Jahren hatte es den Siegerpokal geholt. Und auch dieses Mal machten Enrico Ziehm, Matthias und Thomas Matzke, Steffen Arndt und Riccardo Schönig einen Freudensprung ins Wasser, als sie am Ende das spannende Finale gegen die Feuerwehr aus Neuermark-Lübars gewannen. Elf Männermannschaften hatten teilgenommen. Dritte wurden die Herren von Scharlibbe "Nord", Vierter die Feuerwehr Klietz. Außerdem machten ein WM-Boot, die Klietzer DAV-Angler, Scharlibbe "Süd", die Klietzer Jugendwehr, die Firma Liefrenz, die Feuerwehr Schönfeld und die Gastfeuerwehr aus Krielow mit.

Dank der Bundeswehr für die Unterstützung

Und auch zwei Damen-Teams gingen an den Start: "Die fünf Kirschen" von der "Alten Tanke" mit Jeannette Eiling, Elke Hartmann, Bianca Kwiedor, Nicole Bauherr und Bianka Meyer sowie von der Scharlibber Feuerwehr Veronika Herz, Bärbel Schulz, Roswita Müller, Kirsten Schirmer und Peggy Prehm. Das Glück war auf der Seite der Feuerwehrfrauen, die über den Siegerpokal jubelten.

Galant moderiert hat die Veranstaltung Mario Wilke. Er dankt den Zivilbeschäftigten der Bundeswehr. Die haben nicht nur die Stationen Kisten-Stapeln und Riesenkatschi-Schießen betreut, sondern organisierten auch Bootsfahrten auf dem See und hatten am Vortag den zusätzlichen Steg eingeschwemmt und die Fähre für das Org-Team. "Außerdem hat die Bundeswehr die Toiletten aufgestellt und den Stromanschluss hergestellt", berichtet Werner Grabolle, der als Verbindungsmann zwischen Bundeswehr und dem ausrichtenden Förderverein der Feuerwehr fungierte. Auch der neue Platzkommandant Michael Vormwald schaute zu und zeigte sich begeistert. Bei der Gelegenheit konnte er gleich einmal eine Runde Boot über den See fahren, was auch seiner seit der Kommandoübergabe am Donnerstag anwesenden Frau Freude bereitete.

Mario Wilke und Wehrleiter Frank Ulrich konnten den Siegern schöne Preise überreichen. Die erstplatzierten Teams bekamen immerhin je ein Spanferkel und 100 Euro.

Zu den zahlreichen Zuschauern am See, die sich Deftiges vom Förderverein und Kuchen von der Laienspielgruppe schmecken ließen, gehörte eine Abordnung der Feuerwehr aus Zeetze. Die hatte nach der Flut Geld gesammelt und es nach Klietz gebracht. Die Einladung, nun zu einem freudigen Anlass nach Klietz zu kommen, nahmen sie gern an. Sie genossen auch die Fahrt mit dem Feuerwehr-Oldtimer durch den Ort. "Der Kontakt soll bestehen bleiben", berichtet Jugendwart Uwe Brendel. Er will die Jugendwehr zum Zeltlager der Jugendwehren des Elbe-Havel-Landes in den Sommerferien einladen.

Schule erhält Applaus für tierisch heiteres Programm

Genau passend kurz vor 15 Uhr war das Fischerstechen beendet, so dass es nahtlos auf dem Festplatz weitergehen konnte. "Tierisch heiter" war das Programm der Grundschule. Dabei sangen die Kinder nicht nur, sondern die Drittklässler spielten auch auf Instrumenten, was sie in einer Übungsstunde pro Woche mit Daniela Vogt von der Kreismusikschule gelernt haben. Luisa Erxleben und Lara Fuhrmeister führten durch das Programm, in dem "Titus Tausendfüßler", die kleine Maus "Lui", ein kranker Löwe und viele Tiere mehr vorkamen. Auch Englisch und Platt wurde gesprochen. Mit dem Schullied: "Uns`re Schule, am kleinen Wäldchen, die strahlt von weitem wie der Sonnenschein" endete das Programm. Den Applaus hatten sich die Mädchen und Jungen und auch die Lehrerinnen redlich verdient.

Weiter ging es mit der Piratenshow des Blauen Herzens und Käpt`n Blaubeere, begleitet außerdem von Bootsmann Heiko Kurze. Die Kinder hatten Spaß, so dass das Havelberger Schülerinstitut schöne Videoaufnahmen machen konnte, um einen Blaue-Herzen-Film zu erstellen.

Das Heimatfest beendete ein Tanzabend mit den Village Boys, wobei bei zwei Titeln Detlef Hopfe aus Neuermark-Lübars mit Geige und Gitarre als Spezialgast aufspielte.

   

Bilder