Sportlich ging es beim Dorffest in Wulkau zu. Fußball, Kegeln, Schießen und Angeln standen im Programm und es gab attraktive Preise zu gewinnen. Die Jüngsten konnten sich an verschiedenen Stationen ausprobieren. Gemütlich sitzen ließ es sich auf der Terrasse am Jugendklub.

Wulkau l Zum Nachmittagskaffee spielten am Sonnabend die Blasmusiker Glöwen/Havelberg auf. Im Jugendklub war das große Kuchenbuffet aufgebaut, das Volkssolidarität, Jugendklub und Nähkurs mit leckeren Backwerken bestückt hatten. Die Fußballspiele liefen noch. Den Anfang hatten die Alten Herren und die Jugend aus Wulkau gemacht. Das Freundschaftsspiel endete 1:0 für die Jugend. Am Turnier nahmen eine Männermannschaft aus Klietz, eine Männermannschaft aus Wulkau und die Jugend Wulkau teil, die in dieser Reihenfolge die Plätze belegten. Mit Susi Ganzer und Caro Dominski hatten die Klietzer zwei Frauen in ihrem Team.

Wulkauer Vereine, Feuerwehr, Kita und andere Institutionen hatten für ein buntes Programm für die Einwohner und ihre Gäste gesorgt. So konnten sich die Besucher im Damenkegeln ausprobieren. Ein Spiel, das es schon seit Jahrzehnten im Dorf gibt. Entsprechend alt sind die Holzkegel und die Holzkugel, die an einem Mast hängend über die Kegel geschwungen wird. Hier beteiligten sich nicht nur die weiblichen Besucher. Das männliche Geschlecht stellte mit Harald Peters, Lion Blümner und Volkhard Meyer die drei Erstplatzierten. Nach einem Stechen standen sie fest. Mit Gisa Peters erreichte die erste Frau Platz vier. Auch das normale Kegeln im Freien war im Angebot. Zudem wurde geangelt - dabei galt es, mit der Angel auf die Arenbergscheibe zu zielen. Die Klietzer Schützen hatten ihren Schießstand aufgebaut und hatten eine Wurfmaschine für die Kinder mitgebracht, bei der es Süßigkeiten zu gewinnen gab. Harald Peters und DJ Wilko Bayer werteten die Wettbewerbe aus und übereichten die zahlreichen Preise an die Erstplatzierten.

Stechen beim Fußballquiz

Ein Märchen- und ein Fußballquiz hatte Ilona Knoke für die Kinder vorbereitet. Beim Thema Fußball, bei dem zunächst hauptsächlich die WM eine Rolle spielte, gab es gleich mehrere Teilnehmer mit der höchsten Punktzahl zehn. Auch hier fand ein Stechen statt. Dabei durften sich die Kinder einen Erwachsenen an ihre Seite nehmen, der beim Antworten half. Denn nun wurden die Fragen etwa nach dem Urgestein des Hamburger Fußballs etwas schwieriger. Das Märchenquiz zum Beispiel mit der Frage nach Menschen, die in Tiere umgewandelt werden oder danach, wo der Holunderbusch eine Rolle spielt, siegte Alina Bederitzki vor Alexander Tippel und Florian Heideck (beide Platz zwei) und Teresa Klingschmidt. Geschätzt werden konnte an dem Stand auch, wie viele Erbsen sich in einem Glas befanden. 1580 sollten es sein, verriet Ilona Knoke. Nebenan ging es darum, eine aus einem Spiralschlauch auf den Tisch kullernde Erbse mit einem Hammer zu treffen.

Das Jugendzentrum Havelberg hatte für die jüngsten Festbesucher Trampolin, Gokartfahren und Angelspiel im Angebot. Edelgard Latuske bot zudem das beliebte Glasfräsen an. Getöpfertes, Holz- und Korbarbeiten gab es am Stand des Suchthilfezentrums Wulkau. Was sie schon alles genäht haben, präsentierten Teilnehmer des Nähkurses. Den gibt es unter Leitung von Karina Betka seit April im Ort. Interesse besteht auch in Schollene, wo im August ein Kurs beginnt.

Für das leibliche Wohl war mit Schwein am Spieß, Gegrilltem, Fischbrötchen, Kuchen und Eis reichlich gesorgt. Zum Abschluss der sportlichen Wettbewerbe startete Harald Peters noch den Spaßwettbewerb. Bei diesem galt es dieses Mal für die teilnehmenden Paare, ein Ferkel zu treiben. Dieses niedlich kleine Holztier hatte Fred Güldenpfennig gebaut. Am Abend sorgte der DJ dann bei der Disko am Jugendklub für gute Musik zum Tanzen.

 

Bilder