Fischbeck (ifr) l "Chancen und Risiken beim Leben an Flüssen" ist ein Projekt betitelt, welches 15 Schüler einer schulbegleitenden Bildungseinrichtung aus Hamburg in der Vorwoche nach Fischbeck führte. Gespräche wurden hier mit Bürgermeister Bodo Ladwig und zwei betroffenen Einwohnern geführt, berichtete Direktorin Barbara Seibert. Zudem sahen sich die Gäste einen Film an.

Natürlich besichtigten die Hamburger - zum Großteil waren es Abiturienten - auch die einstige Deichbruchstelle sowie eine der Straßenschlitzungen. "Die Dimensionen der Katastrophe waren für alle beeindruckend", erklärte die Hamburgerin. Die Schüler werden ihre Erfahrungen bei einem Seminar zusammenfassen und es wird eine Broschüre zum Projekt erstellt.

Neben Fischbeck wurden auch Lauenburg und Grimma besichtigt. Betrachtet werden beim Projekt viele Aspekte: Wirtschaft, Verkehrswege, Geschichte und klimatische Veränderungen. Solche Bildungseinrichtungen für talentierte Jugendliche gibt es auch in Berlin und Stuttgart.

www.young-migrant-talents.org