Kuhlhausen l Der Ortschaftsrat Kuhlhausen eröffnete am Dienstag den Reigen der konstituierenden Sitzungen in der Einheitsgemeinde Havelberg. Nach der Kommunalwahl am 25. Mai müssen diese innerhalb von vier Wochen stattfinden. Deshalb gibt es in dieser Woche einen Sitzungsmarathon mit jeweils zwei Ortschaftsratssitzungen am Dienstag, Donnerstag und Freitag und der Stadtratssitzung gestern Abend.

Dank an langjährige Ratsmitglieder

Als das an Jahren älteste Ratsmitglied war es an Herbert Dierkes, die Ratsmitglieder zu verpflichten. Dann folgte die Verabschiedung der Räte, die nicht mehr in dem neuen Gremium mitarbeiten. "Es geht eine Ära zu Ende in Kuhlhausen", sagte Herbert Dierkes in Bezug auf Hans-Werner Ramm und Michael Ebendorff-Heidepriem. Mit beiden gehe eine Menge Erfahrung und Wissen aus dem Rat raus. "Ich finde es sehr bedauerlich, dass ihr beide nicht mehr im Rat vertreten seid." Doch mit ihren Funktionen - Hans-Werner Ramm als Vorsitzender des Orts- und Kulturvereins und Michael Ebendorff-Heidepriem als Mitglied der Feuerwehr - bleiben sie der Ortschaft weiterhin als aktive Einwohner erhalten. Ebenfalls nicht mehr im Rat vertreten ist Andreas Schröder, der großes Vertrauen im Rat und im Dorf besitze, würdigte Herbert Dierkes und sprach zugleich seine Hoffnung aus, dass er den Rat unterstützen werde. "Ihr habt die Geschichte im Ort nach der Wende mitbestimmt", sagte er und schloss darin Gabriele Kant mit ein. Sie gehört dem Ortschaftsrat weiterhin an.

Zur Wahl des Ortsbürgermeisters gab es mit dem bisherigen Amtsinhaber Torsten Winkelmann und dem neu in den Rat gewählten Herbert Dierkes zwei Kandidaten. In geheimer Wahl entschieden die Ortschaftsräte mit drei zu zwei Stimmen, dass Torsten Winkelmann weiter dieses Ehrenamt bekleidet. Im gleichen Verhältnis fiel die Wahl zum Stellvertreter aus: Sebastian Gratzke erhielt drei Stimmen, Herbert Dierkes zwei.

Herbert Dierkes hatte vor der Wahl die Bedeutung des Ortsbürgermeisteramtes hervorgehoben. Auch wenn er über so gut wie kein eigenes Geld für die Ortschaft bestimmen kann, könne er dennoch Einfluss auf die Ausschüsse und den Stadtrat nehmen. "Es ist mehr als ein symbolisches Amt."

Sonja Isecke bleibt Ortschefin in Warnau

Havelbergs Bürgermeister Bernd Poloski gratulierte gemeinsam mit den Verwaltungsmitarbeiterinnen Evelin Bullwan und Elke Kulter dem neuen Ortschaftsrat zur Wahl. Er wünschte weiterhin eine gute Zusammenarbeit der Kuhlhausener mit dem Stadtrat und der Verwaltung. Wichtig sei ein gutes Miteinander. Man müsse nicht immer einer Meinung sein, aber es sollte weitgehend Konsens hergestellt werden. Torsten Winkelmann sagte, dass er sich dafür einsetzen will, "dass wir weiterhin gut mit Havelberg zusammenarbeiten".

In Warnau wurde Sonja Isecke zur Ortsbürgermeisterin wiedergewählt. Stellvertreterin ist Sabine Schulze (Ausführliches folgt).