Erfolgreich haben die Havelberger Ruderer an der Deutschen Meisterschaft der 12- bis 14-jährigen Jungen und Mädchen teilgenommen. Sie sind Bundessieger!

Havelberg l Am Donnerstag vor einer Woche reisten 1056 Jungen und Mädchen im Alter von 12 bis 14 Jahren mit ihren über 200 Betreuern in das brandenburgische Städtchen Rüdersdorf. Das Gelände des Rüdersdorfer Rudervereins Kalkberge wurde mit seiner Regattastrecke auf dem Kalksee Schauplatz für die größte alljährlich stattfindende Veranstaltung für Jungen- und Mädchenrudern der Deutschen Ruderjugend ausgewählt. Seit 2007 nehmen auch Havelberger Ruderer an diesem Event teil.

Hartes Training zahlt sich aus

Diesmal hatten sich Vivien Putze, Pauline Rauls und Sören Wolff Mitte Juni bei der Landesmeisterschaft für den Bundeswettbewerb qualifiziert. Als Trainer war Torsten Rauls und als Teamerin der Ruderjugend Sachsen-Anhalt Michelle Putze dabei.

Die ersten Sportler gaben am Freitagmorgen um acht Uhr den Auftakt. Vivien und Pauline im Mädchenvierer AK 12/13 und Sören im Jungenvierer AK12/13 kämpften sich bei Sonnenschein und hohen Temperaturen kurz vor Mittag über die Langstreckendistanz von 3000 Metern. Hartes Training zahlte sich aus: Beide Vierer gewannen ihre Abteilung. Sören siegte im schnellsten Jungenvierer; Pauline steuerte und Vivien ruderte im drittschnellsten Mädchenvierer ihrer Altersklassen. Durch diese Siege qualifizierten sich beide Vierer für das A-Finale über 1000m am Sonntag (die schnellsten sechs Boote fahren im A-Finale, die nächsten 6 im B-Finale und so weiter...)

Der Sonnabend ist traditionell der Tag des sogenannten Zusatzwettbewerbs. Dieser allgemeinathletische Wettkampf fließt ebenfalls in die Gesamtwertung des Länderwettbewerbs ein. Unter den lauten Anfeuerungsrufen ihrer Riegenmitglieder und Teamer rannten, warfen und sprangen die Teilnehmer um die Wette. Auch hierbei waren Vivien und Sören in der Riege, die sich am Ende eine Goldmedaille abholen durfte.

Der Sonntag als der letzte Tag des Wettkampfs stand ganz im Zeichen der Bundesregatta. Aufgeteilt nach den Ergebnissen der Langstrecke am Freitag traten die Jungen und Mädchen im direkten Vergleich auf der 1000 Meter- Strecke gegeneinander an.

Mit drei goldenen Medaillen nach Hause

Bereits morgens um 10.30 Uhr konnte sich Sören Wolff seine verdiente Goldmedaille um den Hals hängen lassen. Kurze Zeit später nahm Pauline als Steuerfrau das Bad, was traditionell die Steuerleute bekommen, die als Erste mit ihren Booten die Ziellinie überfahren. So fuhren die Havelberger am Sonntagnachmittag mit dreimal Gold behängt nach Hause: Sie haben die Langstrecke, den Zusatzwettbewerb und das A-Finale gewonnen undsind somit Bundessieger. Das ist eine schöne Belohnung für drei- bis viermal wöchentliches Training.

Es war der größte Erfolg für die Havelberger seit Beginn der Teilnahme am Bundeswettbewerb im Jahr 2007. Im Länderwettbewerb belegte das Land Sachsen-Anhalt Platz drei hinter Nordrhein-Westfalen und Brandenburg.

Bilder