Die letzte Unterrichtswoche vor den Sommerferien mit interessanten und lehrreichen Projekten verbunden haben Schüler und Lehrer des Diesterweg-Gymnasiums Havelberg-Tangermünde im Havelberger Schulzentrum.

Havelberg l Etwas ruhiger als gewöhnlich war es in dieser Woche in den Unterrichtsräumen der Gymnasiasten im Havelberger Schulzentrum. Die Elftklässler befanden sich auf Studienfahrt in Prag, die Zehntklässler im Betriebspraktikum, die Neunt- und die Fünftklässler auf Klassenfahrt. Der Rest, der übrig blieb, widmete sich der Projektarbeit.

Besonders viel an der frischen Luft bewegten sich dabei die Schüler aus der Klasse 8.1: Sie gingen in Havelberg auf Exkursion ins künftige Bundesgartenschau-Gelände, machten Fotos, sprachen mit Arbeitern auf Buga-Baustellen und filmten fleißig. In vier Tagen sind dabei eine umfangreiche Fotodokumentation und ein informativer Videofilm entstanden, die gestern beide noch den letzten Schliff erhielten.

Fast täglich auf Tour gingen auch die Mädchen und Jungen aus der Klasse 6.1. Sie tauchten ein in die Geschichte des Mittelalters, erkundeten das Leben in dieser Zeit in der Stadt, im Dorf, im Kloster und in Burgen. Viel Interessantes dazu erfuhren sie unter anderem von Museologin Sabine Ball im Havelberger Prignitz-Museum. Auch in altertümliche Trachten durften sie dabei schlüpfen. Eine weitere Station der 6.1 war der Museumshof in Klietz, wo die Schüler alte Handwerkstechniken kennenlernten und beim Buttern nicht nur zusehen, sondern auch selbst mitmachen konnten. Gestern stand in der Schule dann an mehreren Tischen der Bau von Burganlagen auf dem Programm.

Fahrt in den Berliner Zoo

Den Biologieraum mit neuem Anschauungsmaterial ausgestaltet haben die Jugendlichen aus der Klasse 7.1. Der Schwerpunkt dabei lag auf dem Berliner Zoo. Eine Projektfahrt hatte die Gymnasiasten am Dienstag in diesen geführt. Die Schüler machten dabei viele Fotos von Tieren, die sie dabei entdeckten. Die Aufnahmen dienten dann als Vorlage für Info-Tafeln und Zeichnungen, die am Mittwoch in dem Kunstprojekt entstanden. Vor allem waren es Aquarellarbeiten in den Techniken Lasieren und Lavieren, an denen sich die Siebtklässler unter Anleitung von Kunstlehrerin Annedore Schmidt ausprobierten.

Weitere Projekte widmeten sich der Migration (Klasse 8.2), dem Musikinstrumentenbau (Klasse 7.1) und der Handarbeit (Klasse 7.1). Die Klasse 6.2 verbrachte lehr- und erlebnisreiche Tage im Grünen Haus in Kamern.

 

Bilder