Kamern (dha) l "Konditionell hab` ich schon gemerkt, dass ich lange nicht mehr Fußball gespielt hab`. Und die Hitze tat ihr Übriges", meinte ein ziemlich ausgelaugter Florin Wald nach dem Sechs-Kilometer-Lauf. Der 13-Jährige aus Berlin ist oft in Kamern anzutreffen. Denn seine Oma ist hier zu Hause. "Ich bin schon immer gerne gelaufen", erzählt er. "Vor allem um fit zu bleiben für das Fußballspielen." Sein bisher längster Kanten waren 30 Kilometer; an einem Halbmarathon nahm er ebenfalls schon teil. Vor zwei Jahren machte er zum ersten Mal beim Hedemickenlauf in Kamern mit. Und möchte das auch weiterhin tun, wenn sich die Möglichkeit für eine Teilnahme ergibt. Derzeit schraubt der junge Mann seine sportliche Belastungsgrenze allerdings etwas herunter. Die Anforderungen, die sein bisheriger Verein an ihn stellte, seien ihm einfach zu groß geworden, erklärt er. Aus diesem Grund habe er vorerst mit dem Fußballspielen aufgehört. Florin war übers Wochenende mit seinem Opa Dr. Lothar Täuscher aus Berlin nach Kamern gekommen. Auch dieser ließ es sich nicht nehmen, sich in die Teilnehmerliste von "Rund um die Hedemicke" einzutragen. Mit seiner Startnummer 113 ging er auf "Wanderschaft". Florin hatte die 112.

An dem diesjährigen Hedemicken-Lauf, den der Sandauer Marion Buhtz wieder zusammen mit dem SV Empor Kamern und der Laufgruppe Haeder vorbereitete, hatten sich - wie bereits berichtet - 85 Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche beteiligt. Die Teilnehmerzahl blieb damit unter den Erwartungen - geschuldet war das wohl vor allem den extrem hohen sommerlichen Temperaturen. Bei allen die trotz dieser Umstände gekommen waren, stand die Freude an der Bewegung in sommerlicher Natur, das Mitmachen, absolut im Vordergrund. Denn darum geht es bei der traditionellen volkssportlichen Veranstaltung - und nicht um Siege und Platzierungen.

Das Rahmenprogramm war mit Tombola - die Organisatoren bedanken sich dafür und für die weitere Unterstützung bei allen Sponsoren -, Trödelstand für die Äthiopienhilfe, Ponyreiten, Kutschfahrten, Straßenmalerei, Kuchenbasar, Kaninchenausstellung, Info-Ausstellung über den Frau-Harke-Sagenpfad und Vorführungen der DLRG-Tauchergruppe Tangermünde wieder reich bestückt. Viele Aktive und Besucher nutzten auch die Möglichkeit, sich mit einer Erfrischung aus dem Angebot des Eiswagens von Michael König etwas abzukühlen.

   

Bilder