Die spannendsten Entdeckungen liegen meist vor der eigenen Haustür, und die Ferien sind genau die richtige Zeit dafür. Deshalb die Empfehlung: Ab ins Museum. Die Volksstimme stellt in einer Serie Museen der Region vor. Heute das Muuuhseum der Altmark in Wust.

Wust l Was blökt denn da? Es sind die Kühe im alten Kornspeicher in Wust. Sie sind zwar nicht lebendig, aber originell! Eine ganze Etage des alten Gebäudes, das im Juli/August Dreh- und Angelpunkt der Sommerschule für englische Sprache, Literatur, Theater, Kunst und Musik ist, bietet Platz für Kunst und Krempel rund um die Kuh. Das Muuuhseum ist einzigartig in der Altmark, wenn nicht sogar in ganz Deutschland.

Derjenige, der das alles zusammengetragen hat, ist Gerhard Faller-Walzer. Hauptberuflich Projektmanager bei Regionalmarketing Altmark und nebenberuflich Künstler, wurde seine Leidenschaft für die Kuh im Sommer 1989 in der Schweiz geweckt. Da war er Assistent bei einem Künstler im Emmental. Und der schenkte ihm zum Abschied einen Gürtel mit Kuhfiguren - den trägt er heute noch! Dazu dann gern einen Kuh-Anstecker am Hemd und eine Krawatte natürlich im Kuh-Design.

Zum Geburtstag gibt es immer "was mit Kuh"

"Im Laufe der Jahre ist immer mehr dazugekommen. Immer, wenn ich irgendwo im Urlaub war und meine Familie nach Souvenirs Ausschau gehalten hat, galt mein Interesse den Dingen rund um die Kuh. Und meine Freunde und Verwandten mussten sich nie große Gedanken machen, was sie mir zum Geburtstag schenken könnten - irgendwas mit Kuh! Ich hab irgendwann gar nichts anderes mehr bekommen, bis ich dann sagte, dass ich auch mal wieder gern ein gutes Buch hätte..." Sein Lieblingsstück ist eine kleine Farm im Plaste-Ei. Wenn man die Spieluhr aufzieht, drehen sich Kühe und Hühner zur Musik im Kreis.

Als Gerhard Faller-Walzer Mitte der 90er Jahre von Berlin nach Wust zieht, richtet er einen Raum in der zum Wohnhaus ausgebauten Scheune mit seinen Kühen ein. Bald platzen die Regale aus allen Nähten. Zu dem Zeitpunkt überlegt der Verein "Aus dem Dorf - für das Dorf", dem er vorsteht, wie man den Tourismus im Ort weiter ankurbeln und auch den freien Platz im sanier-

ten Speicher der Sommerschule nutzen könnte. So wird die Idee des Muuuhseums geboren. Im Sommer 2008 wird die zweite Etage des Speichers zur Weide für kleine, große, bunte, dicke... Kühe. Spiele, Bücher, Tassen, T-Shirts, Socken, Süßigkeiten, Spardosen, Bilder - es gibt viel Originelles zu entdecken. Und es sind sogar richtige Kunstwerke dabei. Wie die "Kuhgel" des Berliner Bildhauers Stephan Lux. Als er in Tangermünde seine Werke ausstellte, gestaltete Gerhard Faller-Walzer für ihn das Plakat. Geld wollte er dafür nicht haben - der Künstler bedankte sich mit der "Kuhgel". Oder die Original-Vorlage für das Cover, das der Illustrator der Kinderbuchreihe "Bauer Hubert", der inzwischen verstorbene Michael Ryba, für "...und das Geheimnis der Strohkuh" gezeichnet hat.

In jeder Winterpause und auch zwischendurch werden Ausstellungsstücke ausgetauscht, denn es kommt weiterhin Neues dazu. Der Sammler ist im Internet aktiv, schreibt Firmen an, die Dinge im Kuh-Design herstellen. "Und wir bekommen viel geschenkt von Besuchern, die die Augen offen halten. Oder von Mitgliedern des Dorf-Vereins." Zu ihnen zählt auch Hartwin Ebel. Über "Aktiv in Rente" ist der Sydower für das Muuuhseum beschäftigt, kann Interessantes zu jedem Stück erzählen. Alljährlich gibt es auch eine Sonderausstellung, zuletzt waren es Fotos und Filmplakate, die die Kuh zum Inhalt hatten.

Mehr Werbung soll künftig mehr Besucher ins Muuuhseum locken. Wegen der fehlenden Außenwerbung ist der Weg in den Sommerschulspeicher noch etwas schwer zu finden. Am besten ist derzeit noch: Man fragt sich durch. Um auch im Internet nachlesen zu können, was Wust da so nicht Alltägliches zu bieten hat, soll demnächst eine Homepage erstellt werden, "dafür suchen wir noch Sponsoren".

"So eine lila Milka-Kuh in der Aussstellung wär` toll!"

Ein weiterer Plan ist, eine Ecke inmitten der Kühe anderen Sammelleidenschaften Platz zu bieten. Wer also etwas Originelles zusammengetragen hat - beispielsweise Elefanten, Delfine, Kugelschreiber... - kann sich gern im Muuuhseum melden.

Gibt es noch ein Stück, das Gerhard Faller-Walzer für die Ausstellung sucht? "Ich nehme alles, was mir über den Weg läuft - originell muss es sein. So eine große lila Milka-Kuh wär` toll! Für die würden wir hier noch Platz schaffen. Vielleicht schreibe ich den Schokoladenhersteller einfach mal an..."

   

Bilder