Etwas umfangreicher als ursprünglich geplant fallen die Bauarbeiten an der Ortsdurchfahrt in Molkenberg aus. Eigentlich sollte die Straße nur eine Regenentwässerung bekommen, jetzt muss sie allerdings grundhaft saniert werden.

Molkenberg l Die geschlossene unterirdische Entwässerung mitsamt den Versickerungsanlagen wurde entlang der Straße bereits verlegt, Gossen und Borde zum Teil schon errichtet. Doch stellte sich im Zuge der Arbeiten heraus, dass die Straße für die Planungen zu uneben ist: Ihre Asphaltschicht war damals kurzerhand auf das vorhandene Großpflaster aufgetragen worden.

Jetzt macht die Landesstraßenbaubehörde als Bauherr Nägel mit Köpfen und lässt die Durchfahrtsstraße grundhaft ausbauen. Dazu werden von den Arbeitern der Genthiner Firma Buchheister derzeit Asphaltschicht und Pflastersteine getrennt aufgenommen und wird das Terrain anschließend 45 Zentimeter tief ausgekoffert.

Ende der Woche sollen auf der anderen Straßenseite die restlichen Borde mitsamt der Gosse aufgestellt werden. Dann wird die Frostschutzschicht eingebracht, auf welche dann die beiden Asphaltschichten aufgetragen werden.

Umleitung für Lkw

Bis Ende des Monats soll der erste Bauabschnitt - er erstreckt sich über etwa 300 Meter vom Ortsausgang nach Rehberg bis zur Kreuzung an der Feuerwehr - fertiggestellt werden. Danach folgt der 100 Meter lange Abschnitt bis zum Ortsausgang nach Schollene.

Die Umleitung erfolgt innerorts unter halbseitiger Sperrung, teils wie jetzt unter Vollsperrung. Der Lkw-Verkehr wird wegen der engen Umfahrung über Klietz und Mahlitz umgeleitet. Nachdem die Arbeiten im Fahrbahnbereich abgeschlossen sind, werden die Seitenbereiche gestaltet und die Versickerungsgräben an den Bauenden angelegt.