Havelberg. Krisenbewältigung war das große Schlagwort am Sonntagabend im Konzertsaal des Rathauses.

Das Leipziger Kabarett-Ensemble "Weltkritik", bestehend aus Bettina Prokert und Maxim-Alexander Hofmann, stellte den rund 70 Besuchern sein Stück "Talentefest" vor.

Als Seminarleiter Silke Sumpf-Pretzsch und Thomas Lühmlich begrüßten die beiden ihr Publikum, das an diesem Abend die Rolle der Seminarteilnehmer übernahm. Er, ein chronischer Pessimist, und sie, die aufgeweckte Motivations-Bombe, gaben singend, tanzend und klatschend Ratschläge, wie die Teilnehmer in den schwierigen Zeiten überleben können.

Dabei ging so manch ein Witz auf Kosten der Zuschauer, die bewiesen, dass sie auch über sich selbst lachen können. So wurden zu Beginn des Seminars erstmal einige der Teilnehmer vorgestellt und ihre privaten Interessen wie Entschlackungskuren oder Internetflirten "aufgedeckt".

Den Punkt "Supermarktplünderung" übersprangen die Seminarleiter und machten lieber weiter im Programm, indem sie den Gästen erklärten, dass sie flexibel sein müssten, wenn sie in den Krisenzeiten eine Arbeitsstelle finden wollen. Mit der linken Hand am offenen Herzen operieren und mit der rechten Hand das Programm Windows acht weiterentwickeln, das müsste laut Herr Lümlich und Frau Sumpf-Pretzsch doch locker zu schaffen sein.

Dass sie selbst multitasking-fähig sind, konnten Bettina Prokert und Maxim-Alexander Hofmann an diesem Abend mehrmals unter Beweis stellen.Mit Schauspiel, Gesang und lustigen Tanzeinlagen katapultierten sie die Stimmung im Saal nach oben und sorgten für lautes Gelächter unter den Besuchern. Wie sollte man auch nicht lachen oder schmunzeln, wenn die beiden Komödianten scharfzüngig Politiker, Sportler und sich gegenseitig auf die Schippe nehmen. Ihre Witze, meistens verpackt in Lieder, platzierten sie dabei gezielt knapp über der Gürtellinie. Bei der Besuchern kam ihre originelle Darbietung jedenfalls sehr gut an und so verließen die Gäste nach der fast zweistündigen Aufführung gut gelaunt das Rathaus.