Der im Juni neu gegründete Verein für den Erhalt und die Restaurierung der wertvollen Scholtze-Orgel in der Havelberger Stadtkirche ist eingetragen und hat seine Gemeinnützigkeit erhalten. Derzeit werden ein Info-Blatt und eine CD-Aufnahme vorbereitet.

Havelberg l Die Orgel in Lenzen ist die derzeit einzige restaurierte zweimanualige Scholtze-Orgel. Die anderen beiden vergleichbaren Orgeln des Wagner-Schülers stehen in Havelberg im Dom und in der Stadtkirche. Der neu gegründete Orgelverein hat sich die Aufgabe gestellt, das Instrument in der Stadtkirche zu restaurieren. Sie ist von diesen drei Orgeln diejenige, die noch fast im Original erhalten, aber eben stark restaurierungsbedürftig ist. Damit Interessierte einen Eindruck bekommen können, wie eine restaurierte Scholtze-Orgel klingen kann, gibt Havelbergs Domkantor Matthias Bensch in der Lenzener Kirche an diesem Sonnabend, 30. August, ab 17 Uhr ein Konzert.

Allerdings hat die Havelberger Stadtkirchen-Orgel noch einen authentischeren Klang. Sie ist ein wirklicher Neubau von Gottlieb Scholtze (1713 bis 1783), in Lenzen hingegen hatte er Pfeifen von Arp Schnitger und Scherer verwendet, erklärt Matthias Bensch. Die Orgel im Dom wiederum "klingt schön, aber nicht mehr original Scholtze". Sie bietet ein Klanggemisch. Denn dieser Neubau von Scholtze wurde 1796, im 19. Jahrhundert und 1965 umgebaut und ist heute nur noch zu 40 Prozent das, was Scholtze einst gebaut hatte. Die Originalität macht das Besondere der Stadtkirchen-Orgel aus. Deshalb setzt sich Matthias Bensch, der Vorsitzender des Orgelvereins ist, zusammen mit den Vereinsmitgliedern für die Restaurierung ein.

Erlös des CD-Verkaufs zugunsten der Restaurierung

Nachdem in den vergangenen Wochen alle rechtlichen Dinge geklärt worden sind, kann der Verein nun Spenden entgegennehmen und entsprechende Quittungen ausstellen. "Wir sind dabei, einen Flyer zu entwerfen, eine Internetseite zu erstellen und bereiten eine CD-Aufnahme vor", erzählt der Kantor im Gespräch mit der Volksstimme. Die Tonaufnahmen sind für Ende September geplant. Spätabends im Dom werden sie stattfinden, um möglichst keine störenden Außengeräusche zu haben.

Der Kantor wird das 80-minütige Konzertprogramm mit Werken ausschließlich von Johann Sebastian Bach einspielen, das er Anfang August im Rahmen der Dommusiken gegeben hatte.

Er hofft, dass die CD im Dezember und damit pünktlich zum Weihnachtsgeschäft fertiggestellt ist. "Hundert Prozent des Gewinns kommen der Stadtorgel zugute", sieht er dieses Klangwerk als eine wichtige Finanzierungsquelle für das ehrgeizige Ziel der Orgelrestaurierung.

Wer einen Vorgeschmack auf die CD bekommen möchte, das Konzert im Dom verpasst hat oder es einfach noch einmal hören möchte, sollte am Sonnabend die Kirche in Lenzen besuchen. Matthias Bensch spielt dort das gleiche Programm.

Vereinsmitgliedern hatte er vor kurzem bei einem Ausflug eine Probe davon gegeben, wie die Lenzener Orgel klingt. Dieses Mal gibt es einen vielversprechenden Konzertabend.

Bilder