Havelberg l Gabriele Gaida und Udo Nehring haben in den letzten drei Jahren in der Buchstation des Kulturprojektes Stadtinsel in der Langen Straße viel bewegt. Als sie ihre Arbeit 2011 dort aufnahmen, befand sich die Einrichtung gerade in ihrem Aufbau, inzwischen hat sie sich zu einem beliebten Anlaufpunkt nicht nur für kleine und große Havelberger Bücher- und Filmfreunde, sondern auch für Gäste von außerhalb entwickelt. "Auf das Geschaffene können wir wirklich stolz sein", findet Karin Laurenz. "Und einen großen Anteil daran haben Gabriele Gaida und Udo Nehring. Beide entwickelten eine Eigenständigkeit, wie sie besser kaum sein kann", schätzt die Vorsitzende ein.

Doch nun mussten die beiden fleißigen Mitarbeiter gehen. Am vergangenen Freitag war ihr letzter Arbeitstag. An diesem Tag lief ihre dreijährige Bürgerarbeit aus. Und Karin Laurenz dankte ihnen für ihr Engagement mit herzlichen Worten und einem Präsent. "Gerne hätten wir euch beide weiter hierbehalten", sagte sie.

"Schade, dass die drei Jahre so schnell vergangen sind", machte auch Gabriele Gaida deutlich, dass "es eine sehr schöne Zeit für mich war". Sie wünschte den verbleibenden wenigen Ehrenamtlichen, "dass es mit der Buchstation genauso gut weiter geht, wie in den vergangenen drei Jahren".

Der Weggang der beiden Bürgerarbeiter reißt Lücken in die Arbeit der Buchstation, denn "Nachfolger für Gabriele Gaida und Udo Nehring sind derzeit nicht in Sicht", so Karin Laurenz. Erste Konsequenz ist die Verkürzung der täglichen Öffnungszeit von nunmehr 10 bis 15 Uhr, die Ehrenamtliche absichern. "Weitere Frauen und Männer, die bei der Arbeit in der Buchstation helfen möchten, sind herzlich willkommen", fügt die Vorsitzende an. Sie könnten sich jederzeit in der Einrichtung melden.

Vom März dieses Jahres an sind übrigens allein in der Buchstation über 1200 Besucher - die Filmveranstaltungen ausgenommen - gezählt worden. Die beiden Galerien in der Langen Straße und die Kinoabende eingeschlossen, sind es im Jahr sogar um die 10000 Gäste.