Für 106 Abc-Schützen aus der Elb-Havel-Region beginnt heute der Unterricht. Am Sonnabend wurden die Erstklässler in den Grundschulen in Havelberg, Sandau, Klietz, Schönhausen und in der Außenstelle in Wust begrüßt. Die Sandauer fuhren mit der Kutsche zur Schule.

Sandau l "Seid herzlich willkommen, nun beginnt die neue Zeit", sangen die Mädchen und Jungen der Sandauer Grundschule am Sonnabendvormittag zur Begrüßung der neuen Erstklässler. Im "Schützenhaus" wurden die Kinder mit ihren Eltern, Geschwistern und Großeltern mit einem Programm willkommen geheißen. Es gab viel Musik, Tanz und die Häschenschule.

Dass sie schon einige Buchstaben kennen, bewiesen die Abc-Schützen, als ihnen Klassenlehrerin Marion Kaluza etwa A, U, und O zeigte. Ins Spiel der Häschenschule waren sie mit eingebunden, als es zum Beispiel um die Gemüsekunde ging. Und auch beim Tanzen mit den älteren Schülern zeigten sich die zehn Mädchen und der eine Junge gar nicht schüchtern.

Dass alle pünktlich zur Einschulungsfeier erschienen sind, freute Schulleiter Gunnar Berg. Denn wegen des Pferdemarktes in Havelberg begann sich der Verkehr morgens gegen halb zehn auf der Bundesstraße zu stauen. Doch kurz vor dem Start waren alle Erstklässler mit ihren Familien da. Im "Schützenhaus" wurden sie zunächst von Marion Kaluza mit einer kleinen Zuckertüte begrüßt. Die große von den Eltern gab es im Anschluss in der Schule. Dorthin wurden die Kinder mit der Pferdekutsche chauffiert. Sie gingen in ihren Klassenraum und hatten schon ein wenig Zeit mit ihrer Klassenlehrerin. Auf den Tischen lag unter anderem der Stundenplan. In der ersten Stunde steht am heutigen Montag Mathematik auf dem Plan.

"Bin nicht hergekommen, um noch eine zweite Schule zu schließen."

Schulleiter Gunnar Berg

Für Schulleiter Gunnar Berg begann mit dem neuen Schuljahr auch eine neue Etappe. Viele Jahre hat er die Grundschule in Schollene geleitet. Zuletzt war er auch schon für die Sandauer Schule zuständig. Die Grundschule in Schollene wurde zum Ende des vergangenen Schuljahres geschlossen. "Dass das passiert, damit habe ich seit längerem gerechnet und ich habe mich ganz bewusst für die Leitung der Grundschule Sandau entschieden", sagte er im Gespräch mit der Volksstimme. "Die Arbeit mit den Kindern steht für mich im Vordergrund. Ich blicke nach vorn und will mithelfen, den Schülern der Sandauer Grundschule den Unterrichtsstoff in guter Qualität zu vermitteln. Außerdem setze ich mich für den Erhalt dieser Schule ein, denn ich bin nicht hergekommen, um noch eine zweite Schule zu schließen."

In der Sandauer Grundschule lernen nun auch Mädchen und Jungen aus Garz und Warnau, die bislang in Schollene unterrichtet wurden.

 

Bilder