Etliche der rund 200 Bürgerarbeiterstellen in der Region Havelberg sind nach drei Jahren bereits ausgelaufen, weitere in den nächsten Wochen und Monaten. Andrea Fleischer zählt zu den Glücklichen, deren Bürgerarbeit in einen, wenn auch befristeten, Arbeitsvertrag übergegangen ist.

Havelberg l Einen sonnigen Gruß hatte der Leiter des Havelberger Schülerinstitutes SITI Dr. Hannes König aus seinem Garten mitgebracht, als er Andrea Fleischer zum Unterschreiben des Arbeitsvertrages begrüßte. Drei Jahre hat sie die vorwiegend ehrenamtlich laufende Vereinsarbeit unterstützt. Verzichten wollte Hannes König auf diese feste Hilfe nicht und hat jede Menge Klinken geputzt, um die Havelbergerin auch nach Ende der Bürgerarbeit weiter beschäftigen zu können.

Spenden machen es möglich, sie Teilzeit für 30 Stunden pro Woche im Schülerinstitut zu beschäftigen. Noch steht die Finanzierung nicht ganz für das volle Jahr. Bis April ist erstmal Geld vorhanden. "Mit den Einnahmen des Vereins könnten wir das nicht stemmen." Doch ist Hannes König optimistisch, Geld zu bekommen. Dazu trugen auch zwei Schecks bei, die es Anfang Juli zum SITI-Geburtstag gab. Nach dem Jahr hofft er dann auf die Bewilligung eines neuen EU-geförderten Landesprojektes, über das Andrea Fleischer dann beschäftigt werden könnte. Das SITI würde ein Buchhaltungsprogramm für Schülerfirmen entwickeln, das an allen Schulen einsetzbar wäre. "Das basiert auf neun Jahren Erfahrung mit Schülerfirmen. Seit einem Jahr arbeiten unsere sechs Schülerfirmen schon mit solch einem Programm. Das braucht noch den letzten Schliff. Wir könnten dann Schulungen anbieten und es an Schülerfirmen vermitteln." Andrea Fleischer könnte als Projektleiterin fungieren. Abhängig ist das Vorhaben von der Genehmigung des Projektes.

"Ich habe hier in den drei Jahren viel lernen können", sagt Andrea Fleischer und berichtet von der Arbeit mit den Schülern, den Computern, Maschinen und der Technik.

Interessierte Schüler sind stets willkommen

Sie hat sichergestellt, dass während der Unterrichtszeit immer jemand als Ansprechpartner im SITI war und die Schüler in Pausen oder Freistunden an ihren Projekten wie zum Beispiel "Jugend forscht" arbeiten konnten. Denn Hannes König ist als Lehrer im Gymnasium tätig und unterrichtet zudem drei Vormittage in der Woche Studenten an der Uni in Magdeburg. Projekttage hat sie mit vorbereitet und für die materielle Sicherstellung der Vorhaben gesorgt. Künftig soll Andrea Fleischer auch die Internetpräsentation des SITI übernehmen, damit diese immer auf aktuellem Stand ist.

Zu Beginn der Bürgerarbeit gab es Skepsis auf beiden Seiten, ob alles so funktioniert wie vorgestellt. Doch Hannes König lernte sehr schnell die Einsatzbereitschaft und Flexibilität der gelernten Textilverkäuferin und Verkaufsstellenleiterin zu schätzen. "Sie sieht die Arbeit und erkennt, wo es Probleme gibt, macht Vorschläge und findet Lösungen", lobt er. Andrea Fleischer wiederum hat sich gut in die Arbeit mit den Schülern reingefunden.

Schüler des Gymnasiums und der Sekundarschule, die im SITI mitarbeiten möchten, können sich ab sofort jeden Dienstag, Donnerstag und Freitag nach der 6. Stunde im Institut melden. Etliche Projekte sind wieder in Arbeit, neue gilt es vorzubereiten. Interessenten sind stets willkommen.