Stendal (hä) l Am Donnerstag, 18. September, startete die Polizei den zweiten bundesweiten "24-Stunden-Blitz-Marathon". In der Zeit von Donnerstag, Uhr, bis Freitag, 6 Uhr, wurde an 17 Kontrollstationen die Geschwindigkeit von insgesamt 6385 Fahrzeugen im Landkreis Stendal gemessen. 72 Fahrzeugführer überschritten laut Polizeibericht die an den Messorten zulässige Höchstgeschwindigkeit. Dabei lagen 15 Überschreitungen im Bußgeldbereich und 57 im Verwarnbereich.

Nach Angaben der Polizei zeige dieses Ergebnis, dass die Aktion erfolgreich war. Zu den höchsten Überschreitungen gehörte die Fahrt eines Hyundais, der der Polizei am Freitagnachmittag, 19. September, auf der B188 zwischen Stendal und Tangermünde mit 152 Stundenkilometern, statt der erlaubten 100 Stundenkilometern ins Netz ging. Ebenso wurde ein Golf-Fahrer mit einer Geschwindigkeit von 147 Stundenkilometern in der 100-Zone erwischt. Beide Fahrer, aus dem Landkreis Stendal müssen nun mit einem Fahrverbot rechnen.

"Sie und alle anderen Verkehrssünder werden in den nächsten Tagen und Wochen Post von der Zentralen Bußgeldstelle bekommen", so die Polizei. Hintergrund des Blitz-Marathons waren im vorigen Jahr 264 Verkehrsunfälle von insgesamt 4086 im Landkreis, die auf erhöhte Geschwindigkeit zurückzuführen waren. Dabei kam es in 74 Fällen zu einen Personenschaden, davon 32 Unfälle mit schweren Personenschaden, wobei sechs Menschen getötet und 40 schwer verletzt wurden.