Havelberg (dha) l Für eine recht gemütliche Atmosphäre sorgte am Sonnabend im Havelberger Mühlenholz auch die nunmehr vierte Auflage des Herbstfestes des Fördervereins "Naturschutz im Elb-Havel-Winkel". "Wir sind mit dem Zuspruch sehr zufrieden", resümierte der Vereinsvorsitzende Klaus Heidrich.

Im Forsthaus konnte die Ausstellung über die heimische Tierwelt besichtigt und auch im Außenbereich so manch Interessantes entdeckt werden. Für das leibliche Wohl der Gäste war wieder reichlich gesorgt. Wildgulasch, Bratwurst vom Grill, Schmalzstullen, Marmeladen, Honig, Waffeln, Kuchen und noch so einiges mehr zählten zu den Angeboten für den Gaumen. Nistkästen für den Garten, Kürbisse zum Essen oder zur Zierde, Zucchini und Birnen bedeckten weitere Stände.

Mit dem Kreischen seiner Kettensäge zog der 26-jährige Sandro Brüggemann Schaulustige an. Wie bereits in den Vorjahren demonstrierte er ihnen, dass solch ein Werkzeug nicht nur zum Fällen von Bäumen und zum Ausästen nützlich sein kann. Sondern auch für die Kunst. Denn Sandro Brüggemann hat ein schönes Hobby für sich entdeckt: das Kettensägenschnitzen. Ob Eule, Adler, Biber oder Pferdchen - all diese Tiere hat er bereits aus ganz normalen Baumstämmen unter der Säge entstehen lassen. Am Sonnabend waren es ein Igel und ein Adler.

Die nächste Veranstaltung des Fördervereins ist die traditionelle Pilzwanderung. Sie findet am Sonnabend, dem 11. Oktober, statt.