In den Startlöchern stehen die Organisatoren, die am 3. Oktober zum mittlerweile 16. Bismarck-Gedenklauf nach Schönhausen einladen.

Schönhausen l Ein kleines Team um Heike Bachmann-Witt hat sich versammelt, um alles Organisatorische für die Laufveranstaltung festzulegen. Weil bislang meist alles wie am Schnürchen verlief, gibt es auch keine großen Veränderungen. Lediglich die Startzeiten ändern sich. Das Team besteht aus erfahrenen Läufern, so dass sie bestens wissen, welche Anforderungen die Sportler an so eine Veranstaltung stellen. Die Laufbewegung in Schönhausen gibt es nachweislich seit 1986, also fast 30 Jahre. Einiges hat sich verändert, auch die Wende hat die Laufbewegung, bis auf einige Ausfälle von Läufen, gut überstanden. Sogar kurz nach der Flut 2013 hat man die Tradition nicht gebrochen. Der Bismarcklauf ist ein Volkslauf mit familiärem Anschluss, bei dem das Miteinander und der sportliche Ehrgeiz miteinander verschmelzen.

Start und Ziel ist wie immer am Sportlerheim. Der Hauptlauf über sechs beziehungsweise zwei Runden mit 13 Kilometern über den Kollerberg startet bereits um 10 Uhr. Für die kurze Kinderstrecke ist bereits um 9.30 Uhr Start. "Wenn alles klappt, wird die Siegerehrung um 13 Uhr durchgeführt, hoffentlich fehlerfrei und ohne Ausfälle an Mensch und Material", freut sich Moderator Ulrich Sandhof schon auf den 3. Oktober, wenn wieder über 200 Laufsportfreunde in Schönhausen begrüßt werden können.

Um die Zeit vor dem Start und auch während der Wartezeit für die Zuschauer so interessant wie möglich zu gestalten, gibt es Abwechslung und Beschäftigung für "Magen und Muskeln". Alle Gäste des Bismarcklaufes dürfen gespannt sein, was sich die Organisatoren überlegt haben...

Morgen Abend um 19 Uhr treffen sie sich nochmals in der "Linde", um die nächsten Schritte bis zum 3. Oktober zu verabreden. Gespannt sind sie, wieviele Läufer dieses Jahr an den Start gehen. Der Rekord liegt bei 314 Sportlern, die 2010 teilnahmen. Die bislang jüngste Läuferin war zwei Jahre alt, der Älteste 74.

Wie immer gibt es im Ziel einen großen Pfannkuchen als Belohnung.