In Warnau sollen künftig auch Babys mit einem Präsent begrüßt werden. Das war ein Ergebnis der Ortschaftsratssitzung, welche kürzlich stattgefunden hatte.

Warnau l Die Ortschaft Warnau hat wieder eine Freianschlagtafel, gesponsert hat diese die Tischlerei von Jens Dähne. Die Tafel steht auf kommunalem Boden am Gehweg an der Ortsdurchfahrt in der Alten Lindenstraße und ist auch von Rollstuhlfahrern gut erreichbar. Darüber wurde auf der jüngsten Ratssitzung in der Ortschaft informiert.

Ärgerlich ist, dass das Plakat, welches zum Drachenfest nach Havelberg einlud, mit Kleber an der neuen Tafel befestigt worden war - dieser muss nun mühselig wieder entfernt werden. In der Mitte der Tafel soll demnächst noch ein Abriss der Warnauer Geschichte angebracht werden.

Die Warnauer wollen sich natürlich ebenfalls bei der Bundesgartenschau im kommenden Jahr mit einbringen und dazu Blühstreifen im Ort anlegen. Die Flächen stehen bereits fest, ein erster Arbeitseinsatz hatte kürzlich stattgefunden. Der nächste folgt bereits am morgigen Donnerstag, Treff ist um 18 Uhr am Kirchberg. Dabei werden die zu bepflanzenden Flächen vorbereitet, wegen der benötigten Pflanzen muss zwecks Koordination erst noch ein Antrag in Havelberg gestellt werden.

Ein weiteres Vorhaben mit Blick auf die Buga musste leider aufgegeben werden: Das Trafohäuschen am Ortsausgang nach Rehberg sollte wie schon das Buswartehäuschen künstlerisch gestaltet werden. Doch haben dieses Gebäude die Havelberger Stadtwerke erworben, eventuell wird es sogar abgerissen, um einem Neubau Platz zu machen.

Bauhof mähte sogar vor Trauungen den Rasen

Eine weitere Aufgabe des Warnauer Ortschaftsrates sei die Gestaltung des Schaufensters in Havelberg, erklärte Ortsbürgermeisterin Sonja Isecke. Hier hatte sich schon einige Zeit nichts geändert.

Die Grünanlagenpflege durch den Bauhof aus Havelberg schätzte sie für dieses Jahr als sehr gut ein, sogar vor den insgesamt drei Hochzeiten war der Kirchberg immer gemäht worden. Weil die Garzer Kirche wegen ihrer Sanierung geschlossen ist, hatten in Warnau zwei zusätzliche Trauungen stattgefunden.

Neue Sätze wurden vom Rat für Jubiläen bei den Senioren festgelegt - in der Ortschaft wird jeder Senior ab dem 75. Lebensjahr alle fünf Jahre mit einem Präsent bedacht. Nunmehr werden pro Person nur noch 15 Euro eingeplant. Das so gesparte Geld soll für die Begrüßung neuer Erdenbürger in Warnau genutzt werden. Diese Regelung wird ab dem kommenden Jahr greifen. Überlegt wird zudem, einen Essengeldzuschuss für die Kindertagesstätte einzuführen. Doch müssen dazu noch Einzelheiten geklärt werden.

Seit Jahren ist es beim Ortschaftsrat auch Tradition, mit dem Geld aus dem von Havelberg aufgelegten Kulturfonds die örtlichen Vereine und Einrichtungen zu unterstützen. Dafür standen insgesamt 750 Euro zur Verfügung, das Geld wurde je nach Größe der Vereine aufgeteilt. Bedacht wurden der Sportverein SSV Havelwinkel, der Jugendtreff, die Kindertagesstätte, die Feuerwehr und die Volkssolidarität.

Weihnachtsbasar wieder an der Fischerstube

Ein Thema der Sitzung waren auch die noch anstehenden Veranstaltungen in diesem Jahr. So wird die Gaststätte "Fischerstube" am 1. Adventssonntag wieder zum traditionellen Weihnachtsbasar einladen. Seit Jahren zahlt der Rat zudem einen Zuschuss für den Silvesterball im Treff.