Zur Exkursion in den Wald hatte die Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) "Schollener Heide" ihre Mitglieder eingeladen.

Schollene l Von den insgesamt 84 Mitgliedern der FBG nahmen 21 Waldbesitzer die Chance wahr, an einer fachlichen Informationsveranstaltung durch Wald und Flur teilzunehmen. Geleitet wurde sie von Revierförster Steffen Lieder.

Alle Interessenten trafen sich um 9 Uhr am Seeberg, um vom FBG-Vorsitzenden Burghard Grigo und Steffen Lieder begrüßt zu werden. Bereits hier gab es fundierte Informationen in Form eines vom Revierförster extra für diesen Tag erstellten Exkursionsführers.

Gast dieser Veranstaltung war Enrico Thomas, der als Selbstständiger einen Forstservice anbietet. Einige der Waldbesitzer haben von diesem Service bereits mit guten Erfahrungen Gebrauch gemacht. Es wurde bereits an dieser Stelle deutlich, wie wichtig eine kompetente Beratung vom Förster sowie gute Waldpflege sind.

Nicht jeder Waldbesitzer hat auch im privaten Leben etwas mit dem Wald zu tun, von daher ist eine Waldbegehung mit geschultem Fachpersonal eine absolute Bereicherung.

In Fahrgemeinschaften ging es in die Wälder um Schollene und Molkenberg. Hier hatte Steffen Lieder im Vorfeld Stationen ausgewählt: unter anderem die Kiefernwälder der Hegelake, Neuanpflanzungen von Otto Gaarz, Gänseluch und die Flacksberge. Für kulturelle Umrahmung sorgten mittendrin ein paar Rehe in nur 25 Meter Entfernung. Es gab sehr interessante Ausführungen zu den Themen Vor-und Nachteile eines "Bunten Waldes" (Mischwald), Kahlschlag ja oder nein und die Auswirkungen, Neuanpflanzungen von Wald mit oder ohne Zaun, wie viel Kiefern müssen pro Hektar gepflanzt werden, welche Kosten entstehen bei Neuanpflanzungen, wie wird ein Wald durchforstet... Außerdem gab es Informationen zur Konsistenz des hiesigen Bodens, den Rüsselkäfer als natürlichen Feind der Kiefer, den Kiefernspinner sowie die vorbildliche und erfolgreiche Pflege eines Waldes. Wie eine gute Zusammenarbeit zwischen Waldbesitzer und Jagdpächter gestaltet werden sollte, war ebenfalls ein Thema.

Es war rundum ein sehr erlebnisreicher und informativer Tag, für den die Teilnehmer Steffen Lieder, Enrico Thomas und Burghard Grigo sehr dankbar sind. Ein gemütlicher Ausklang wartete zum Abschluss auf alle fußmüden Exkursler: Gegrilltes und Getränke an der Waschhausbrücke direkt am Wasser - wegen der Brandgefahr. Voll gepackt mit Wissen und zufriedenem Bauch sind sich die Waldbesitzer einig: Die Exkursion war sehr gelungen!