Mit Gummistiefeln und Regenjacken ausgestattet, machten sich am Sonnabend viele kleine und große Gäste auf zum Havelberger Drachenfest im Modellsportzentrum. Dass Wind und Sonne fehlten, trübte die Stimmung der Besucher nicht.

Havelberg l Regen am Vormittag und grauer Himmel hatten dafür gesorgt, dass sich das Gelände des Havelberger Modellsportzentrums am Sonnabendnachmittag langsamer als sonst füllte. Doch nach und nach kamen viele Kinder mit ihren Eltern und Großeltern auf den Platz und meldeten ihre mitgebrachten Drachen an. Das Jugendzentrum notierte das ganz genau, schließlich gab es für jeden Drachen ein Los und damit die Chance auf einen der Preise. Bürgermeister Bernd Poloski begrüßte gemeinsam mit Rolf Müller vom Jugendzentrum und Thomas Wojtalla vom Modellsportzentrum sowie der Volksstimme die Gäste und bedankte sich bei allen, die zum Gelingen beigetragen haben.

Bevor die Havelwiesen für die Drachen freigegeben wurden, gingen erstmal die motorbetriebenen Flieger der Modellsportler in die Luft. Die Bäuche der sogenannten "Big-Lift", gesteuert von Magnus Wienecke und Uwe Mech, waren mit Bonbons gefüllt. Gespannt warteteten die Kinder auf den Abwurf der Süßigkeiten, damit sie diese einsammeln konnten.

Leicht war es dieses Mal nicht, Drachen steigen zu lassen. Manch einer legte lange Wege auf den Wiesen Richtung Jederitz zurück, bis die bunten Flieger am Himmel tanzten. Doch das tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Schließlich gab es auch noch genug andere Dinge zur Beschäftigung. Das Jugendzentrum hatte unter anderem Stelzen, Gokarts und Trampolin mitgebracht. Außerdem schminkten Heidrun Maas, Beate Streuer und Marie-Luise Leue - sie absolviert derzeit ein Praktikum im Jugendzentrum, weil sie Erzieherin werden möchte - die Gesichter der Kinder. In einer Hütte konnten die Kinder malen. Daran beteiligten sich 21 Kinder. Auch sie erhielten ein Los für die Tombola und konnten sich auf Preise freuen.

Das Modellsportzentrum kümmerte sich um die Drachenwerkstatt. Zudem hatten Bürgerarbeiterin Karin Latzke und freiwillige Kuchenbäckerinnen für reichlich Auswahl am Kuchenbasar gesorgt. Für deftige Kost sorgte Familie Rosenburg. Beliebt zum Abschluss ist immer wieder der Knüppelkuchen, der über dem wärmenden Feuer geröstet wurde. Den Teig dafür hatte Daniel Wittstock spendiert.

Die verschiedensten Figuren aus Luftballons ließen sich die Kinder von Clown Tommi modellieren. Der Tangermünder half auch so manchem Kind beim Drachensteigen. Er trieb später auf der Bühne seine Späße und zauberte mit den Jüngsten.

Herzlich begrüßt wurde der Osterburger Herbert Kramp, der mit Sohn und Urenkeln angereist war. Seit über 20 Jahren bereicherte er das Drachenfest mit einer Auswahl seiner selbstgebauten Drachen. Doch nun hat er sich verabschiedet. Im Januar feiert er seinen 90. Geburtstag. Viele seiner rund 100 Drachen hat er schon verschenkt. Am Sonnabend übergab er auch dem Havelberger Jugendzentrum 15 Exemplare.

Mit Spannung erwartet wurde die Verlosung der von der Volksstimme gestifteten Preise. Es gab zehn Überraschungstüten, gefüllt unter anderem mit Rucksäcken, Sporttaschen, Taschenrechnern, Maskottchen Vobi und Regenschirm, sowie fünf Fahrten in den Filmpark Babelsberg zu gewinnen. Die Tour, die das Juze organisiert, findet am ersten Herbstferientag, am 27. Oktober, statt.

Weitere Fotos vom Fest finden Sie auf Seite 19.

Bilder