Sie tragen so klangvolle Namen wie Deilenaar, Hotot, Perlfeh oder Sachsengold - die Rassekaninchen. Züchter aus der Region präsentierten ihre besten Tiere am Wochenende in Kamern.

Kamern l "Es ist eine der größten Rassekaninchenschauen im Norden unseres Bundeslandes" erklärte Ausstellungsleiter Andreas Engel - zugleich Vorsitzender des gastgebenden Vereins G820 "Züchterglück" - nicht ohne Stolz. Natürlich reisten zur Preisvergabe am Sonntagnachmittag denn auch Landesvorsitzender Mike Hennings, welcher die Leistungen der Kamernschen Züchter würdigte, sowie Kreisverbands-Chef Dieter Schott mit an. Zahlreiche Pokale sowie etliche Sachpreise wie Säcke mit Futter - insgesamt 54 Preise - waren zu verteilen.

Immerhin 68 Aussteller - darunter zehn Jungzüchter - aus Sachsen-Anhalt und Brandenburg hatten ihre besten Tiere nach Kamern gebracht. Mit insgesamt 427 Rassekaninchen in 39 Rassen und 52 Farbschlägen war diese offene Schau sehr gut bestückt.

Danke an alle Helfer

Und auch ein weiteres Ergebnis kann sich sehen lassen: Die Preisrichter vergaben an 22 Tiere das höchste Prädikat "Vorzüglich" - dazu sind mindestens 97 von 100 möglichen Punkten vonnöten. Allerdings stand bei 25 Tieren aber auch "n.b." - also "nicht befriedigend". Züchter deuten dieses Kürzel augenzwinkernd auch als "noch bratfähig". Bewertet werden immer nur Tiere, welche im jeweiligen Jahr geboren wurden, je nach Gewicht in Alt- oder Jungtiere unterteilt. In Kamern vergaben sechs Preisrichter die Punkte.

Sie kürten zudem eine Alaska-Häsin von Andreas Engel zur besten Häsin der Schau, das Tier errang immerhin 97,5 Punkte. Der beste Rammler - ein weißer Wiener - gehörte mit 97 Punkten Bernd Meinicke aus Solpke. Stolz können die sechs aktiven Züchter des Vereins aus Kamern auch auf ihre Bilanz sein, immerhin stellten sie mit Andreas Engel und Wolfgang Hellwig - er züchtet weiße Neuseeländer - gleich zwei von sieben Altmarkmeistern.

Stolz ist Andreas Engel auch auf sein Helferteam, denn in solcher Schau steckt auch vorher und nachher viel Arbeit. So musste vorab die Turnhalle - der Sportverein hatte diese wieder zur Verfügung gestellt - komplett mit Folie ausgelegt werden. Ein Dankeschön geht zudem an die Sponsoren und die Gemeinde Kamern, Bürgermeister Arno Brandt war Schirmherr.

Erfreut waren die Organisatoren auch über den regen Besucherstrom, darunter hatten sich sogar recht viele Kinder befunden. Für diese gab es auch ein Quiz mit zehn Fragen. Beteiligt wurde im Vorfeld auch die Kindertagesstätte, die Knirpse formten Kaninchen aus Knete. Die Besucher durften diese bewerten, heute kommt Andreas Engel in die Kita und ehrt auch hier die Sieger mit kleinen Preisen.

Bilder