Havelberg l Das Bataillon der Havelberger Führungsunterstützer schrumpft immer weiter. Das zeigte sich beim Appell anlässlich einiger Verabschiedungen in der Elb-Havel-Kaserne. Zum 31. Dezember wird das Bataillon aufgelöst, für den 18. Dezember ist der Abschiedsappell geplant. Der stellvertretende Kommandeur Major Mike Thau verwies in seiner Rede darauf, dass sich derzeit noch rund 30 Kameraden im Auslandseinsatz befinden, darunter auch der Kommandeur, Oberstleutnant Bernd Hansen. Er äußerte seinen Wunsch, dass sie alle bis Dezember wohlbehalten zurückkehren.

Anlass für den Appell war die Übergabe der Dienstgeschäfte des Kompaniefeldwebels der 1. Kompanie. Spieß Torsten Diederich - im September mit dem "Blumenstrauß des Monats" der Volksstimme für sein soziales Engagement in Havelberg ausgezeichnet - geht zum Luft-/Transportgeschwader nach Wunstorf. Der stellvertretende Kommandeur würdigte die Leistungen des Oberstabsfeldwebels, der stets Kameradschaft erleben ließ, sich im Bundeswehrverband einbrachte und die Patenschaft zum Julianenhofheim pflegte. Seine Aufgaben liegen nun in den Händen von Oberstabsfeldwebel Ronald Müller, der diese auch in der 5. Kompanie wahrnimmt. Künftig wird er der Spieß für alle verbliebenden Teile des Bataillons im Nachkommando sein. In der Elb-Havel-Kaserne ist Ronald Müller zudem bekannt als jahrelanger Leiter der Familienbetreuungsstelle.

Sehr persönliche Worte fand Major Thau auch für die weiteren Soldaten, die Abschied von Havelberg nehmen. Major Danny Graupner, Chef der 1. Kompanie und gerade aus dem KFOR-Einsatz zurückgekehrt, geht nach Murnau in Bayern. Oberleutnant Marcus Böhmer ist künftig als Kompanieeinsatzoffizier im rheinland-pfälzischen Kastellaun tätig, Hauptmann Andreas Srecec als Personalführer der IT-Offiziere in Köln und Stabsfeldwebel Mario Wolf als Leiter der Betreuungsstelle für zivilberufliche Aus- und Weiterbildung in Schwerin.

Bilder