Schönhausen (asr) l Für Madlen Keijzer in Schönhausen beginnt jetzt schon Weihnachten. Denn die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton", um die sie sich seit etlichen Jahren für die Region kümmert, startet wieder.

Bis zum 15. November ist Zeit, Weihnachtsgeschenke in einen Schuhkarton zu packen und ihn im Kabelitzer Weg 3 am Rande des Schönhauser Gewerbegebietes abzugeben. Madlen Keijzer kontrolliert die Inhalte (wichtig für den Zoll), und sammelt alles bis Mitte November, wenn ein Sammeltransporter die Weihnachtsgeschenke abholt. Zumeist sind es über 1000 Geschenke, mit denen die Menschen aus dem Elbe-Havel-Land Bedürftigen Kindern eine Freude machen. Empfänger sind dieses Jahr Mädchen und Jungen - zumeist in Heimen oder zerrütteten und armen Familien lebend - in Bulgarien, Georgien, Kasachstan, Moldau, Mongolei, Palästinensische Gebiete, Polen, Rumänien, Slowakei und Weißrussland sind dieses Jahr die Empfänger. Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen in Osteuropa und Zentralasien wählen die Empfänger in Zusammenarbeit mit Sozialbehörden aus.

So funktioniert Weihnachten im Schuhkarton: Deckel und Boden eines Schuhkartons separat mit Geschenkpapier bekleben. Das Päckchen mit Geschenken für einen Jungen oder ein Mädchen der Altersklasse zwei bis vier, fünf bis neun oder zehn bis 14 Jahren füllen. Bewährt hat sich eine Mischung aus Kleidung, Spielsachen, Schulmaterialien, Hygieneartikeln und Süßigkeiten. Eine Packanleitung ist in den Aktionsflyern zu finden. Ist der Karton gepackt, wird er zusammen mit einer empfohlenen Spende von sechs Euro für Abwicklung und Transport zu Keijzers gebracht.

"Weihnachten im Schuhkarton" ist die weltweit größte Geschenkaktion des christlichen Vereins "Geschenke der Hoffnung". Über 110 Millionen Kinder wurden bereits beschenkt.