Sechs Monate lang mussten die Kuhlhausener den Baulärm erdulden - was sie aber gern in Kauf nahmen. Als Lohn bekamen sie jetzt eine glatte asphaltierte Ortsdurchfahrt.

Kuhlhausen l "Wumm!!" - Mit drei ohrenbetäubenden Kanonenschüssen wurde auch dem Letzten in der Ortschaft kundgetan, dass die Straße endlich fertig ist. Kurz zuvor hatte Verkehrsminister Thomas Webel zusammen mit den Bürgermeistern aus Havelberg und Kuhlhausen sowie mit Landrat Carsten Wulfänger offiziell das Band über der neuen Fahrbahn zerschnitten.

Die Übergabe der sanierten Durchfahrt war zu einem kleinen Volksfest geworden. Nach den Reden von Uwe Langkammer, dem amtierenden Präsidenten der Landestraßenbaubehörde, vom Verkehrsminister sowie von Bürgermeister Bernd Poloski hatten die Kindertagesstätte Warnau sowie die Sandauer Grundschüler das freudige Ereignis musikalisch umrahmt.

"Mit dieser Verkehrsfreigabe setzen wir den Schlusspunkt unter die Bauarbeiten an der Landesstraße 2", erklärte Uwe Langkammer. Und Minister Thomas Webel ergänzte: "Mit dieser Sanierung wurde ein weiteres Vorhaben zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur in dieser Region realisiert."

Besonders der Schwerlastverkehr hatte dem alten Straßenbelag in Kuhlhausen zugesetzt - für diese Belastung war das Pflaster beim Bau vor etwa 100 Jahren nicht ausgelegt gewesen. Schon über Jahre forderten die Kuhlhausener eine glatte Ortsdurchfahrt, viele Häuser bekamen wegen der Erschütterungen Risse.

Ein Dankeschön von Bürgermeister Bernd Poloski ging auch an die Arbeiter der Firma Deichsel aus dem brandenburgischen Steckelsdorf, die bereits in Warnau und Garz tätig waren. Sie seien immer sehr entgegenkommend gewesen, berichtete er von den Bauarbeiten.

Im Jahr 2009 hatte es erste Gespräche zu den Ortsdurchfahrten mit dem Ministerium gegeben, im September 2011 begannen die Arbeiten in Jederitz, im Vorjahr folgten Warnau und Garz. "Was für ein schöner Tag für Kuhlhausen!" beendete er seine Rede.

Parkplätze für Friedhof

Auf einer Straßenseite führt jetzt auch ein neuer Fußweg durch Kuhlhausen, der Friedhof bekam vier Parkplätze. Völlig neu errichtet wurde zudem der Fußweg von der Feuerwehr zur ebenfalls neu gestalteten Bushaltestelle - das ist sicherer für die Kinder.

Insgesamt rund 750 Meter Ortsdurchfahrt wurden grundhaft ausgebaut, mit einer Regenentwässerung versehen und asphaltiert. Die neue Straße ist im Schnitt sechs Meter breit, in den Kurven auch etwas über sieben Meter.

Insgesamt kostete die Baumaßnahme um die 850000 Euro. Das Land steuerte davon 216000 Euro bei, die Stadt Havelberg 201000 Euro. Die Hälfte der Kosten floss aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung.