In Kamern wächst nun ein Bürgermeisterbaum. Auch ein Baum für die Feuerwehr wurde gepflanzt. Es sind Birnenbäume, die sich befruchten - sie stehen symbolisch für die fruchtbare Zusammenarbeit von Gemeinde und Feuerwehr.

Kamern l Der offene Abend am Vorabend des Reformationstages bei der Feuerwehr in Kamern wurde am Donnerstag auch dafür genutzt, um zwei Birnenbäume zu pflanzen. Auf der Grünfläche vor dem Gerätehaus sollen sie kräftig wachsen und zugleich an Bürgermeister und Wehrleiter erinnern und für eine fruchtbare Zusammenarbeit stehen.

Der Gemeinderat wollte dem ehemaligen Bürgermeister Klaus Beck, der in diesem Jahr von seinem Amt zurückgetreten war, etwas Dauerhaftes zum Abschied schenken, erklärte Ratsmitglied Christoph von Katte. Jürgen Brandt suchte einen Birnenbaum aus. Es ist "Die Köstliche von Charneux", im norddeutschen Raum auch Bürgermeister-Birne genannt. Für die Feuerwehr wurde eine Rote Williams Christbirne ausgewählt. Beides sind alte Sorten, die 1922 durch die Deutsche Obstbau-Gesellschaft neben einer weiteren als Reichsobstsorte auserkoren worden waren, berichtete Christoph von Katte, der zudem das Gedicht vom Herrn von Ribbeck zitierte.

Der Baum erhält eine Plakette - für beides hatten die Gemeinderäte Geld gegeben - auf der der Name des Bürgermeisters und seine Amtszeit stehen. Möglich ist es, weitere ehemalige Bürgermeister dort zu verewigen. Ähnlich ist es mit dem Feuerwehrbaum vorgesehen, der anlässlich des 80-jährigen Bestehens der Wehr in diesem Jahr gepflanzt wurde. Auch dort könnten die Wehrleiter namentlich genannt werden.

Klaus Beck und sein Nachfolger Arno Brandt gingen beim Pflanzen gemeinsam ans Werk. Unterstützt wurden sie von Gemeinderäten. Feuerwehrchef Jürgen Brandt pflanzte "seinen" Baum, unterstützt vom Bürgermeister, der zugleich der Vorsitzende des Fördervereins der Feuerwehr ist.

An dem Abend hatten die Gäste zugleich die Möglichkeit, das renovierte Gerätehaus zu begutachten. Die Fahrzeughalle hat einen neuen Fußboden, neue Elektroheizung und frische Farbe erhalten. Beim Hochwasser war sie arg in Mitleidenschaft gezogen worden. Die zweite Fahrzeughalle wurde von Kameraden und Vereinsmitgliedern renoviert. Weitere Arbeiten sind geplant.

 

Bilder