"Eine Welt kommt ins Klassenzimmer." Die Schönhauser Grundschule öffnet dazu drei Tage lang die Türen, um Wissenswertes über das Leben in Afrika zu lernen.

Schönhausen l Die Entwicklungspolitischen Bildungstage Sachsen-Anhalt ermöglichen den Grundschulen im Land, global zu lernen und in Workshops Neues zu lernen. Denn die Welt ist groß und spannend, aber auch komplex und schwierig zu verstehen. Auf verständliche Weise an kontreten Beispielen werden die Kinder mit "Eine Welt" und "Globalisierung" vertraut gemacht. Sie erfahren, dass sie Teil der Welt sind, die sie aktiv mitgestalten und in der sie Verantwortung übernehmen können. Träger dieser Schulpolitischen Entwicklungstage sind Vereine und Initiativen, die sich entwicklungspolitisch engagieren, sowie Migrantenorganisationen. Die Koordination liegt beim "Eine Welt"-Netzwerk Sachsen-Anhalt.

An drei Projekttagen - heute Mittag ist Abschlussveranstaltung - lernen die Schüler beispielsweise Westafrika kennen. Sie erfahren alles über den Tagesablauf der Kinder, was sie essen und kochen, wie sie lernen, was sie spielen und wo sie schlafen. Musikinstrumente und Schmuck werden vorgestellt. Im Projekt "Der Weg zum anderen" geht es um das Land Burkina Faso. Schon die Reise auf den afrikanischen Kontinent ist spannend und im "Land der Aufrichtigen" entdecken die Schüler die vielfältigen Kulturen und Traditionen.

Bei "Krallen, Tatzen, Blüten und Flügel" geht es um die Tier- und Pflanzenwelt in Afrika. Und die Bedeutung von Wasser. Mit einem selbstgebauten Filter wurde aus schmutzigem sauberes Wasser. Außerdem haben die Kinder Wasser im Eimer transportiert - auf dem Kopf natürlich!

"Eine Ostseefahrt ist lustig", oder etwa nicht? Denn die Meere sind verschmutzt. Mit Socken und Stoffresten haben die Viertklässler gestern Handpuppen angefertigt, mit denen sie nach eigenen Ideen ein Märchenspiel einstudierten.

Auch in der Wuster Außenstelle finden die globalen Bildungstage statt.

   

Bilder