Zur Kunsttherapie-Gruppe der Erwachsenen zur Aufarbeitung der Fluterlebnisse gesellt sich nun auch eine Kindergruppe, die sich im Schönhauser Bürgerzentrum trifft. Die hier entstehenden Bilder werden auch ausgestellt

Elbe-Havel-Land l "Ich bin fertig! Kann ich noch ein Blatt haben?" Vivien Worm aus Fischbeck gehört zu den Kindern, die donnerstags zur Kunsttherapie ins Schönhauser Bürgerzentrum kommen. Im Zuge der Hochwasserhilfe hat sich der Caritasverband Stendal in der obersten Etage des Hauses kurz nach der Flut ein Atelier einrichten können und bietet hier auch Kunsttherapie für Erwachsene an - diese Gruppe trifft sich mittwochs von 14 bis 16 Uhr.

Das Kinderatelier ist neu, am vergangenen Donnerstag war erster Treff. "Ich kenne die meisten Kinder schon von anderen Projekten, die wir nach der Katastrophe im Juni durchgeführt haben", berichtet Kunsttherapeutin Julia Wübbenhorst. Geduldig widmet sie sich jedem Kind, es wird gemalt und geformt. "Es geht hier nicht um das perfekte Bild oder die makellose Figur, sondern um die therapeutischen Möglichkeiten des kreativen Gestaltens, bei denen Leistungsdruck tabu ist. Die Kinder sollen herausfinden, worin ihre Stärken und Fähigkeiten liegen - damit stärken wir das Selbstbewusstsein. Auch wenn es sich um Nachsorge nach der Flut handelt, so spielt sie nicht die einzige Rolle. "Die Kinder geben die Themen vor. Da geht es um Schule, Freunde, Eltern... Natürlich hängt vieles indirekt mit der Katastrophe zusammen, so dass man in den Gesprächen immer wieder auf die Flut zu sprechen kommt", weiß Julia Wübbenhorst, wie sehr das Erlebte die Kinder immer noch beschäftigt.

Es haben sich so viele Kinder aus der Region für die Kunsttherapie angemeldet, dass zu Jahresbeginn noch eine zweite Gruppe eröffnet werden wird.

Die Gruppe der Erwachsenen wird ihre Bilder zum Jahresbeginn ausstellen. Dafür sucht Julia Wübbenhorst derzeit nach geeigneten Räumlichkeiten in der Region.

Wer mittwochs bei den Erwachsenen und donnerstags an der Kindergruppe teilnehmen möchte, kann sich beim Caritasverband unter Tel. (03931) 71 5566 melden.

Die Kunsttherapie ist nur eines der Angebote der Hilfsorganisation nach der Flut. Neben einer kostenfreien Bauberatung durch einen Bauingenieur, vermittelt die Caritas auch im neuen Jahr erholsame Urlaubsaufenthalte für Familien und Senioren. Darüber hinaus können auch weiterhin Spenden für den 20-prozentigen Eigenanteil (nach einem Antrag bei der IB) beantragt werden. Wer Bedarf hat, kann sich umgehend auch unter der angegebenen Telefonnummer melden. Gern kommen die Mitarbeiter nach vorheriger Terminabsprache auch zu Hausbesuchen.

Ein Ende der Therapieangebote lässt sich schwer abschätzen, da die Belastungen noch immer sehr groß sind. Daher laufen alle Hilfsangebote der Caritas auch im neuen Jahr weiter.

Bilder