Stendal (ge) l "Mit dem Ende dieser Woche wird die Erstverteilung der gelben Tonnen abgeschlossen sein." Madlen Gose, Geschäftsführerin der Stendaler ALS-Abfallentsorgungsgesellschaft, sagte das gestern auf Nachfrage der Volksstimme. Die Betonung liegt auf dem Wort Erstverteilung. Wie sich in den vergangenen dreieinhalb Wochen gezeigt hat, müssen in Einzelfällen Tonnen nachgeliefert werden, anderen Orts diese oder jene Tonen wieder eingesammelt werden.

Beispiel: Ein Grundstück, zwei Haushalte. Geliefert wurde eine Tonne, weil ein Grundstück und laut vorhandener Übersicht auch eine Familie. Inzwischen aber hat die Tochter oder der Sohn seinen eigenen Hausstand gegründet, lebt aber nach wie vor auf dem Grundstück, im Haus der Eltern. In diesem Fall bekommt der zweite Haushalt dieses Grundstücks seine eigene Tonne. Anders herum: Wo es bislang zwei Haushalte gab, existiert jetzt nur noch einer. In dem Fall wird die zuviel gelieferte gelbe Tonnen wieder abgeholt.

Mit diesen Korrekturen wird in der kommenden Woche begonnen. Niemand müsse deshalb nervös werden, versichert Madlen Gose. Bis Ende Dezember habe jeder die gelbe Tonne oder Tonnen, die er benötigt. "Es sind ausreichend gelbe Tonnen eingelagert", versichert die ALS-Geschäftsführerin und tritt damit Gerüchten entgegen, dass die Tonnen nicht ausreichen würden, um jeden Haushalt damit zu versorgen. Mehr dazu in der nächsten gedruckten Ausgabe der Volksstimme und im E-Paper.