Im unlängst komplett sanierten Flutgebäude - dem Kabelitzer Dorfgemeinschaftshaus - hat sich der Rat der Verbandsgemeinde versammelt.

Elbe-Havel-Land l Zunächst meldete sich in der Einwohnerfragestunde Katrin Köppe als Sicherheitsbeauftragte der Fischbecker Feuerwehr zu Wort. Sie machte auf das desolate Tor der Scheune, die wegen eines fehlenden Gerätehauses seit der Flut als Übergangslösung dienen muss, aufmerksam: "Hier besteht dringend Handlungsbedarf." Außerdem fehle in der Scheune und auf dem Hof ausreichende Beleuchtung. Mit Einsetzen des Frostes muss das Wasser aus den Tankern gelassen werden, damit es nicht gefriert, "dann sind wir in unserer Einsatzbereitschaft eingeschränkt".

Bauamtsleiter Ulf Wabbel sagte umgehend einen Vor-Ort-Termin und eine Abstellung der groben Mängel zu. Außerdem erklärte er, dass der Antrag auf Baugenehmigung für das neue Gerätehaus beim Landkreis gestellt ist, im Frühling sei Baustart. Der Abriss der Nebengebäude auf dem alten Kindergartengelände steht auf der nächsten Sitzung des Wust-Fischbecker Rates Anfang Dezember zum Beschluss.

Auch der folgende Tagesordnungspunkt galt der Feuerwehr. Denn der Landkreis hat der von der Verwaltung erstellten und vom Rat beschlossenen Risikoanalyse samt Brandschutzbedarfsplan nicht zugestimmt. Darüber werde es demnächst ein Gespräch beim Landkreis geben, erklärte der Leiter Hans-Dieter Sturm. Es geht um die Sicherstellung des Brandschutzes, der bisher gewährleistet war und nach Wertung durch die Verwaltung weiterhin gewährleistet ist. Die Einsatzmittel sollten nach Auslegung des Landkreises im Rahmen der mittelfristigen Investitions- und Finanzplanung bis 2018 um die Anschaffung einer Drehleiter erweitert werden. Der Brandschutz wird in diesem Bereich bislang im Rahmen der nachbarschaftlichen Hilfe durch die Feuerwehren Havelberg beziehungsweise Tangermünde abgesichert. In diesem Zusammenhang müsste ferner geprüft werden, ob ein möglicher Stellplatz im Feuerwehrgerätehaus Klietz den Anforderungen der Feuerwehrunfallkasse entspricht.

Zum Abschluss der Sitzung richtete der Verbandsratsvorsitzende Gerhard Faller-Walzer seinen Dank an Ulf Wabbel, der als Bauamtsleiter in den letzten Monaten auch den erkrankten Verbandsbürgermeister vertreten hatte. Mit dem nun vorübergehend eingesetzten Hans-Dieter Sturm freue er sich auf eine gute Zusammenarbeit bis zum Frühling.