Kamern l Die Hochwasserkatastrophe des Vorjahres hinterließ erhebliche Schäden, besonders arg betroffen war auch Kamern. Vermieter Jan Rösch hatte hier neben Schäden an Gebäude und Hausrat auch eine zerstörte Außenanlage zu beklagen. "Als besonders tragisch empfand ich, dass die Flut den Kindern meiner Mieter ihren Spielplatz genommen hatte", berichtete dieser. Der Neuaufbau lag ihm besonders am Herzen, doch hatte er sich vergeblich an viele Institutionen gewandt.

"Schließlich erfuhr ich, dass die Johanniter Unfall-Hilfe auch die Wiederherstellung von Außenanlagen fördert und war sehr erleichtert, als mir erstmalig Unterstützung angeboten wurde", freute sich Jan Rösch. Mit leuchtenden Augen bestaunten die Kinder jetzt den neuen Spielplatz und konnten es kaum erwarten, sich nach Herzenslust auszutoben.

"Wir haben gern geholfen", sagte Mathias Klaus, Berater der Johanniter Unfall-Hilfe (JUH) für Hochwasserhilfe in Stendal. Das tatsächliche Ausmaß der Zerstörung sei erst jetzt in Form von Folgeschäden zu sehen und so ist es angeraten, auch deren Sanierung bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt zu beantragen. Die JUH unterstützt dabei, aber auch mit Spenden - falls die staatliche Förderung entfällt oder nur anteilig gezahlt wird. Vor allem bei der Rekonstruktion von Gebäuden, Inventar oder Außenanlagen.

Die Telefonnummer des JUH-Beraters lautet: 03931/5890930.