Havelberg l "Schülerinnen und Schüler lesen Platt" hieß es vor kurzem in Osterburg. Bei diesem Regionalausscheid im Rahmen des 20. Vorlesewettbewerbes des Landes Sachsen-Anhalt waren auch wieder Jugendliche aus Havelberger Schulen mit von der Partie: Pauline Rauls, Susanne Schröder und Marek Schmidt.

"Die drei Schüler sind in der Gruppe der Teilnehmer aus den Klassenstufen 7 bis 9 an den Start gegangen", ist von Elke Joachim zu erfahren. Sie ist seit über 14 Jahren Leiterin einer Plattdeutsch-Arbeitsgemeinschaft für Kinder und Jugendliche in Havelberg. "In dem recht großen Teilnehmerfeld haben Pauline, Susanne und Marek wirklich gut gelesen; für eine Platzierung, die sie sich verdient hätten, reichte es am Ende aber leider nicht."

In dem Wettbewerb, der seit 1995 ausgetragen wird, ist plattdeutscher Nachwuchs aus der Elbe-Havel-Region praktisch von Anfang an vertreten. Neben Elke Joachim haben sich in all den Jahren unter anderem auch Brigitte Schmidt aus Schönfeld, Edith Läufer aus Klietz und Bärbel Harmel aus Sandau um die Pflege der Mundart und ihre Vermittlung an interessierte Kinder und Jugendliche verdient gemacht.

Rocco Alexander räumte tüchtig ab

"Wir können auf viele schöne Erfolge zurück blicken", erzählt Elke Joachim. So konnten bei den bisher 20 Landeswettbewerben immerhin zehn Landessieger gefeiert werden. Am erfolgreichsten dabei war Rocco Alexander aus Klietz, der sich gleich fünfmal hintereinander die Krone des Vorlesekönigs in Sachsen-Anhalt aufsetzen konnte. Seine sieben Teilnahmen am Regionalwettbewerb hatte er übrigens alle sieben Mal als Sieger beendet. Dreimal gelang das Kunststück, vom Landeswettbewerb als Gewinnerin nach Hause zu fahren, auch Alexandra Kettern aus Schönfeld. Je einmal waren dort Lisa Milbrecht und Ole Joensson erfolgreich gewesen. "Die jungen Plattdüütschen aus der Region haben sich damit im Land immer wieder ins Gespräch gebracht. Und wir möchten das gerne auch in Zukunft tun", wünscht sich Elke Joachim.

Übrigens hält ihre Arbeitsgemeinschaft in einer Wertung auch die absolute Spitze. Denn Schüler der Havelberger Sekundarschule haben bisher elf Mal an den Regionalausscheiden für den Platt-Vorlesewettbewerb des Landes Sachsen-Anhalt teilgenommen. Keine andere Sekundarschule aus der Altmark kommt auf eine solch hohe Zahl an Teilnahmen. "Denn zumeist sind es Kinder und Jugendliche aus Grundschulen und Gymnasien, die für die Teilnahme angemeldet werden", weiß die Leiterin der Platt-AG in der Domstadt. In Havelberg ist der Plattnachwuchs aber erfreulicherweise in allen drei Schulen (Grundschule "Am Eichenwald", Gymnasium und Sekundarschule "Am Weinberg") vertreten. "Es könnten aber durchaus noch ein paar Schüler mehr sein, die Spaß am Erlernen der Mundart finden", würde sich Elke Joachim über Zuwachs in ihrer Arbeitsgemeinschaft freuen.

Proben für den nächsten Auftritt

Nach dem Regionalausscheid haben die Mitglieder der AG gleich mit der Vorbereitung auf ihren nächsten großen Auftritt begonnen. Traditionell wollen sie auch in diesem Jahr beim weihnachtlichen plattdeutschen Nachmittag des Havelberger Heimatvereins mit einem kleinen Programm vertreten sein. Dieser findet am 13. Dezember in Havelberg statt. "Wir sind fleißig am Üben. Die Zuhörer im Paradiessaal können sich auf lustige Verse, Sketche, aber auch auf eine musikalische Einlage der Schüler freuen", blickt Elke Joachim voraus.