Klein, aber fein präsentierte sich am Sonnabend der Klietzer Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz. Unter den alten Eichen herrschte reges Treiben.

Klietz l Recht kreativ sind Ina und Meik Endress vom Schönhauser Damm: Sie fertigen Schmuck aus einem ungewöhnlichen Material - nämlich Hufnägeln. Ihre Halsketten und Anhänger präsentierten sie erstmals beim Klietzer Weihnachtsmarkt.

Eigene Basteleien hatte auch Christine Wilke zum Verkauf ausgebreitet, Anja Beer bot selbst gefertigte Schals, Kerzen und gehäkelte Hausschuhe an. Daneben ratterte fleißig das Spinnrad von Heimatfreundin Christa Wagner, sie hatte Filzsachen im Angebot und beantwortete gern Fragen zu ihrem alten Handwerk.

Jedes der etwa 50 Lose versprach bei der Tombola von Martina Haertel und Tochter Julia einen Gewinn. Der Hauptpreis war eine Autorennbahn. Nebenan duftete es lecker - Bäckermeister Cornelius Glaser holte braungebrannte Quarkbällchen aus dem heißen Fettbad. Wegen der regen Nachfrage musste man allerdings auch mal etwas länger warten.

Leckere Düfte beim Bäcker und beim Fleischer

Lecker roch es auch am Stand daneben, wo Fleischer Holger Steffens Soljanka, Schaschlyk und Bratwürste verkaufte. Oder am Stand der Kindertagesstätte, hier wurden Waffeln frisch zubereitet. Die Kita bereicherte den Markt zudem mit einem kleinen Programm und bot in der Gemeinde eine Bastelstraße an. Hier hatten auch Uta Braun und Viola Pohl vom Jugendtreff Platz genommen - bei ihnen wurden Birkenhölzer mit Weihnachtsmanngesichtern verziert. Romy Klingenschmidt kreierte sogar einen Schneemann.

Schon öfters in Klietz war Helga Gießmann aus Sandau, welche Präsente mit Sirup- und Geleegläsern verkaufte. Selbst gefertigte Töpferwaren vor allem für den Außenbereich hatte die Jederitzerin Simone Bernhardt mitgebracht. Mit von der Partie war auch der Förderverein der Wehr - er sorgte für Glühweinnachschub.

   

Bilder