Den ersten Advent nutzten die Bewohner des Haveldorfes Nitzow, um sich auf ihrem kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt zu amüsieren.

Nitzow l Auf dem Kirchplatz waren einige Weihnachtshütten aufgebaut und der Duft von Glühwein, den man bei eisigem Ostwind auch gut gebrauchen konnte, zog durch die Luft. Er mischte sich mit dem Waffelduft aus der Hütte von Familie Sengespeck und dem der Bratwürste vom Grill des Feuerwehrvereins.

Und noch etwas Leckeres gab es: Bratäpfel, die von den Mitgliedern der Volkssolidarität angeboten wurden. Inge Eisenblätter hatte die Äpfel vorbereitet und Waltraud Schubert stand im Dorfgemeinschaftshaus mit Edeltraut Picken am Backofen. Ingrid Schaper, Gisela Schwarze und Edith Weber verkauften die Bratäpfel und boten auch noch von den Mitgliedern gebackene Kekse und Weihnachtsgestecke an. Der Glühwein am Stand der Feuerwehr ging weg wie warme Semmeln. Der Jugendklub bot Weihnachtsdeko an und Betreuerin Anke Pick hatte in der Hütte noch Platz für einen Basteltisch, an dem sich die jüngsten Gäste kreativ betätigen konnten. Die Erwachsenen standen zusammen, hielten ihren wärmenden Glühweinbecher fest und kamen ins vorweihnachtliche Plaudern. Ein Hauch von Gemütlichkeit lag an diesem ersten Advent in der Luft rund um die Nitzower Dorfkirche. Hier stand auch wieder die Pyramide von Kurt Kubat.

Ortsbürgermeister Karsten Grey freute sich, dass Ortschaftsrat, Feuerwehr, Feuerwehrverein, Volkssolidarität, Kirchengemeinde, Jugendzentrum und viele fleißige Helfer zum Gelingen des Weihnachtsmarktes beigetragen haben. "Auf die Nitzower ist Verlass, das macht stolz!"

Richtig voll wurde es, als das Konzert in der Kirche endete. Das war auch die beste Zeit für den Weihnachtsmann, der nach seinem Rundgang über den Weihnachtsmarkt in seinem neuen Stuhl Platz nahm. Den haben André Neumann und der Weihnachtsmann (Martin Vellmer) aus einem Holzstamm gesägt. Die Kinder stellten sich brav bei ihm an, sangen ein Lied oder sagten ein Gedicht auf und erhielten dafür kleine Geschenke. Diese hatten Candy Freundt, Sonja Bläsing und Mandy Wienecke gepackt.

Am Eingang zum Weihnachtsmarkt prangte ein Spendenaufruf und zahlreiche Gäste öffneten gern ihr Portemonnaie. "André Neumann, Mandy Wienecke und einige Mitglieder vom Ortschaftsrat wollen den Neuaufbau des Spielplatzes für die Nitzower Kinder auf den Weg bringen. Auf der nächsten Ortschaftsratsitzung werden wir darüber reden und den Standort festlegen", freute sich Karsten Grey über den guten Auftakt.

Übrigens erlebten die Kinder auch noch ein Märchenspiel - die Puppenbühne aus der Lutherstadt Wittenberg präsentierte das Märchen vom gestohlenen Weihnachtsgeschenk. Über 40 Kinder und auch Eltern erlebten im Gotteshaus die vorweihnachtliche Theateraufführung.

Bis in die späten Abendstunden war auf dem Weihnachtsmarkt die Feierlaune der Nitzower und ihrer Gäste ungebrochen.

   

Bilder