Havelberg (iti) l Die Gymnasiasten Ben Sturm und Sören Bebenroth haben vor kurzem gemeinsam mit dem Leiter des Havelberger Schülerinstitutes SITI, Dr. Hannes König, am VDI-Symposium in Gardelegen teilgenommen. Der Verein deutscher Ingenieure trifft sich traditionell im Herbst jedes Jahres zu einem aktuellen Thema. In diesem Jahr standen die Nutzung regenerativer Energie und die Einsparung von Energiekosten der Kommunen durch den Einsatz von moderner LED-Technik im Fokus.

Flussstrom für die Fähre bis zur Buga nutzen

Das Havelberger Schülerinstitut wurde aus zwei Gründen eingeladen. Zum einen wurde der Verein von der VDI-Bezirksgruppe mit dem Preis "Innovatives Schulprojekt" ausgezeichnet. Den Preis erhielten die Jungforscher für ihre Arbeit zur Nutzung von Flussstrom aus der Elbe und deren Nutzung zum Betrieb der Sandauer Fähre.

Weiterhin hatten die Havelberger die Möglichkeit, dem Forum nach einigen Fachvorträgen sowohl das Konzept der frühzeitigen Förderung von Schülern mit Technikinteresse als auch das Projekt der Fähre vorzustellen. Ziel ist es, gemeinsam mit Wirtschaftspartnern bis zur Eröffnung der Bundesgartenschau im Frühjahr 2015 die Sandauer Fähre mit einer Unterwasserturbine auszustatten, die den erforderlichen Strom zum Betrieb der Beleuchtung, der Schranken und Landeklappen auf der Fähre bereitstellen soll.

Die bisherigen Ergebnisse des Projektes und die weitere Vorgehensweise stellten Sören und Ben in ihrem Vortrag dar. Die Pause nach dem Vortrag nutzten dann zahlreiche Teilnehmer des Symposiums zu weiterführenden Gesprächen mit den jungen Männern. In den Gesprächen gab es viel Lob und Anerkennung für das professionelle Auftreten und das Engagement für das Projekt neben den schulischen Aufgaben, denn beide bereiten sich ja als Schüler der 12. Klasse auch auf das Abitur vor.

Landespolitiker will bei Modellprojekt unterstützen

Sören und Ben sind zugleich als VDI-Zukunftspiloten registriert. Die Mitgliedschaft im Club der Zukunftspiloten ist seit der Gründung des Havelberger Clubs für SITI-Mitglieder möglich. Die Mitgliedschaft ermöglichte ihnen gemeinsam mit Mareike Wulsch, die ebenfalls VDI-Zukunftspilot ist, im Sommer an einem bundesweiten Camp der Zukunftspiloten in Leipzig teilzunehmen.

Das SITI ist seit seiner Gründung vor 14 Jahren ohnehin zukunftsorientiert, was die Chancen für Jugendliche in gefragten Berufen betrifft. Hannes König stellte die Ziele des Vereins und das Engagement für praxisnahe Projekte als Beispiel für die Heranführung von Schülern an reale Aufgabenstellungen, zur Berufsorientierung und Zusammenarbeit mit Unternehmen heraus. Landtagsabgeordneter Uwe Harms, der als Gast am Symposium teilnahm, zeigte sich von den beiden Vorträgen derart beeindruckt, dass er noch vor Ort einen Besuchstermin im Schülerinstitut am 17. Dezember vereinbarte. Er sieht hier außerordentlich positive Ansätze für eine Modellwirkung der Havelberger Erfahrungen im Land und möchte den Verein bei einer Antragstellung für ein Förderprojekt für die nächsten Jahre unterstützen.