Die bisherige Struktur der Truppenübungsplätze in Deutschland wird aufgelöst und neu geordnet - die Planungsphase ist abgeschlossen und die Umsetzung steht kurz bevor.

Klietz l Der Auflösungs- und Aufstellungsappell für alle findet am 21. Januar in Bergen statt, wo der ehemalige Klietzer Platzkommandant Oberst Jörg Wiederhold tätig ist. Auch eine Abordnung aus Klietz wird daran teilnehmen.

Bislang gibt es in Deutschland fünf fusionierte Kommandanturen mit mehreren Truppenübungsplätzen, auch Klietz mit den Plätzen in Klietz, Lehnin und Altengrabow gehört dazu. Außerdem gibt es noch die beiden eigenständigen Kommandanturen Oberlausitz (Sachsen) und Heuberg (Baden-Württemberg) sowie den Luftbodenschießplatz Nordhorn (Niedersachsen). Bei den Kommandanturen der beiden unter Verwaltung der Gaststreitkräfte stehenden Truppenübungsplätze Grafenwöhr (US Army) in Bayern und Sennelager (britische Armee) in Nordrhein-Westfalen sind Deutsche Militärische Vertreter stationiert, die dort die Interessen der Bundeswehr vertreten.

Sie alle werden in ihrer bisherigen Zusammensetzung aufgelöst, denn es gibt künftig nur noch die drei Bereiche Nord, Ost und Süd, denen alle Plätze mit jeweils einer eigenen Kommandantur sowie die beiden Deutschen Militärischen Vertreter unterstellt sind.

Zum Bereich Ost gehören die Plätze Klietz (rund 9000 Quadratkilometer), Altengrabow (8900 Quadratkilometer), Lehnin (7200 Quadratkilometer) und Oberlausitz (17400 Quadratkilometer). Sitz des Bereiches Ost ist Klietz. Der jetzige Kommandant der Klietzer Truppenübungsplatzkommandantur mit den drei Plätzen, Oberstleutnant Michael Vormwald, der im Juni seinen Dienst in Klietz angetreten hatte, wird Kommandeur des Bereiches Ost, Oberst Jörg Wiederhold des Bereiches Nord.

Jeder einzelne Platz hat dann wieder einen Kommandanten. Für Klietz ist das Major Dirk Hoffmann. Er war bereits ab September 2009 für einige Zeit stellvertretender Kommandant in Klietz und ist somit bestens mit den Gegebenheiten vertraut. Inzwischen ist er seit November wieder am Standort, um sich auf seine neuen Aufgaben vorzubereiten.

Der Stab der Kommandantur und auch des Bereiches Ost werden zusammen im Verwaltungsgebäude in der Kaserne im Walde sitzen. Geplant ist, dass für beide das Haus 1 hergerichtet wird, konkrete Termine gibt es dafür allerdings nicht.