Havelberg l Wer sich das Jahresprogramm 2015 der Kreisvolkshochschule angeschaut hat, wird die verschiedenen Kochkurse entdeckt haben, die übers Jahr verteilt stattfinden. Möglich macht dies Küchenmeister Michael Frontzek. Meist mittwochs finden seine Kurse im Hauswirtschaftsraum des Schulzentrums statt. Für die meisten sind drei Abende mit insgesamt zwölf Unterrichtsstunden geplant. Für die "Köstlichkeiten zum Winter" ist vorgesehen, ab 18. Februar mit heimischen Gemüsesorten sowie Meeresfrüchten zu kochen. Schmorbraten, gebratener Skrei (auch Winterkabeljau genannt) und Miesmuscheln stehen auf dem Programm.

An fünf Abenden 14-tägig bekommen die Teilnehmer ab Montag, 2. März, Tipps für ein schnelles Essen. Gezeigt wird, wie man mit wenig Aufwand zu kleinen Preisen schnell und schmackhaft Speisen und Snacks herstellen kann. Für den "Osterbrunch" werden am 25. März an einem Abend Fingerfood und kleine Häppchen zubereitet. "Frühling in der Küche" heißt es ab 15. April, wenn aus frischen Kräutern, Kresse, Sprossen und Spinat ein Wiesenkräutersalat kreiert wird. Pochierte Hähnchenbrust und Vogelmiere-Pesto passen dazu. Suppe, Pasta und Risotto werden mit Bärlauch zubereitet. Außerdem gibt`s Ofenschlupfer mit Rhabarber und Vanillesoße beziehungsweise Panna Cotta mit Rhabarberkompott. "Sommerlich leichte Küche" soll ab 17. Juni im Mittelpunkt stehen. Michael Frontzek zeigt, wie Spargelsalat, Erdbeerparfait, Tomaten-Carpaccio und Garnelen-Grissini sowie lauwarmer Pfifferlingssalat mit Fischkrusteln zubereitet werden. "Es ist Erntezeit" ist die Überschrift für den Kochkurs ab 7. Oktober. Kohl, Rüben und Kürbis werden zu Fisch-, Fleisch- oder Wildgerichten zubereitet.

Am 25. November startet dann das "Sterne-Menü zum Weihnachtsfest". Es gibt Schaumsuppe von Knollensellerie, Entenbrust und Crème brûlée. Mit diesem weihnachtlichen Kochkurs hatte Michael Frontzek seinen Einstand als Kursleiter bei der Kreisvolkshochschule gegeben. Der Havelberger weiß, wie Sterne-Menüs zubereitet werden. Er hat in Sterne-Restaurants gekocht, zum Beispiel in Berlin, Baden-Württemberg und Heiligendamm. Etliche Jahre hat er auch in einem Gourmet-Biorestaurant gearbeitet. Die Kursteilnehmer müssen jedoch keine Spitzenköche sein oder werden. Professionelle handwerkliche Fertigkeiten gibt er so weiter, dass sie für die Hausfrau oder den Hausmann gut nachzukochen sind, Tipps und Tricks inklusive.

"Ich habe zum ersten Mal Crème brûlée zubereitet, es ist gar nicht so schwer."

Im vergangenen Jahr ist Michael Frontzek wieder in seine Heimatstadt zurückgekehrt und hat sich als geprüfter Küchenmeister und Mietkoch selbständig gemacht. Der 33-Jährige weiß aus Erfahrung, dass sich Leute gern etwa für eine Geburtstagsparty oder eine Weihnachtsfeier einen Fachmann nach Hause holen. Ist das Kochen in einer fremden Küche mit anderen Herden nicht schwierig? "Ich gucke mir die Küche immer vorher an und spreche mit den Leuten, was sie möchten", hat er kein Problem damit.

Dass gestandene Hausfrauen bei solch einem Kochkurs der Volkshochschule allerhand lernen können, bestätigen die Teilnehmer des Weihnachtskurses. "Man lernt nie aus", sagt Roswitha Frontzek, während sie mit Marietta Rose die Soße für die Entenbrust zubereitet. Ganz viel Gemüse bildet die Grundlage für den kräftigen Geschmack. Fertigprodukte sind fehl am Platz. Begeistert sind die beiden Kümmernitzerinnen von dem marinierten Rotkohl, der mit Honig, Rotwein, Apfelsaft, Nelken und Vanilleschote nicht gekocht, sondern nur solange gegart wird, dass er noch bissfest ist.

Christiane Frontzek bereitet mit Anja Wege den Kartoffelstrudel vor. "Ich probiere gern Neues aus", sagt sie. Ihre Nachbarin hat sie gleich mitgenommen. Als Mutter von drei Kindern gibt es zu Hause natürlich meist das, was die Kleinen gern mögen. "Aber ich habe Spaß am Kochen und freue mich hier auf den Austausch mit anderen Kochgenossinnen. Und was anderes als die normalen Gerichte kennenzulernen, ist immer gut", sagt Anja Wege.

"Ich bilde mir ein, dass ich gut kochen kann. Ich mach` das ja schon seit über 40 Jahren. Trotzdem kann ich noch nicht alles und habe hier zum ersten Mal eine Crème Brûlée mit karamellisierten Orangen zubereitet. Ich esse die Creme total gern, habe sie vorher jedoch noch nie selbst gemacht. Es ist gar nicht so schwer", weiß Gabriele Ahlendorf jetzt. "Ente habe ich bisher immer als ganzen Vogel zubereitet", erzählt Marlies Bergemann aus Breddin. Im Kurs wurden Entenbrüste rosa gebraten zubereitet. Also nur kurz scharf angebraten und anschließend im Backofen maximal 15 Minuten gegart.

Drei Koch-Paare, ein Sternekoch, sieben Portionen. Dass jeder seine individuelle Note mit reinbringt, zeigt sich am letzten Kursabend. Denn die Würze gibt den Gerichten den letzten Schliff. Und da würzt jeder eben anders. Die Teller werden aus dem Ofen geholt - warme Teller sind das A und O, habe die Frauen gelernt und finden, dass man sich das durchaus angewöhnen kann - und die Portionen angerichtet. Serviervorschläge gibt`s vom Küchenmeister natürlich auch. Und dann lassen sich alle das "Sterne-Menü" gut schmecken.

Informationen und Anmeldungen sind möglich unter Telefon 03937/895178 oder im Internet unter www.kvhs.landkreis-stendal.de

   

Bilder